Infektionsschutz in Stuttgart Stadt testet Luftfilter an Schulen

Nicht alle Klassenzimmer lassen sich so gut belüften wie dieses hier. Foto: factum/Jürgen Bach
Nicht alle Klassenzimmer lassen sich so gut belüften wie dieses hier. Foto: factum/Jürgen Bach

An neun Schulen will die Stadt Stuttgart in schlecht lüftbaren Räumen Luftreinigungsgeräte erproben. Ziel ist eine Senkung des Infektionsrisikos. Die Uni Stuttgart begleitet den Versuch wissenschaftlich.

Lokales: Inge Jacobs (ja)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Stadt Stuttgart will das Infektionsrisiko an den Schulen durch den Einsatz von Luftreinigungsgeräten senken. Das Schulverwaltungsamt habe den Zustand der Fenster in 12 500 Schulräumen untersucht und daraufhin zehn Klassenzimmer an neun Schulen unterschiedlicher Schularten ausgewählt, die nicht optimal gelüftet werden können. Dort sollen von Dezember an Luftreinigungsgeräte zum Einsatz kommen.

Der Versuch werde von der Universität Stuttgart wissenschaftlich begleitet. Diese werde neben der Wirksamkeit der Filter auch Faktoren wie Geräuschentwicklung, Stromverbrauch oder mögliche Gefährdungen bei Betrieb und Wartung untersuchen, teilte die Stadt mit. Der Versuch solle eine belastbare Grundlage für die Entscheidung eines weitergehenden Einsatzes solcher Geräte liefern. Allerdings werde man nicht alle Schulen damit versorgen, kündigte Bürgermeisterin Isabel Fezer an. Gesundheitsamts-Chef Stefan Ehehalt betonte, die Geräte dürften „kein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln“. Sie seien kein Ersatz für die regelmäßige Frischluftzufuhr, nur eine Ergänzung. Die Einhaltung der Hygieneregeln und Stoßlüften hätten weiter Priorität.




Unsere Empfehlung für Sie