InterviewInterview mit Calexico „Um uns zu verstehen, muss man uns live hören“

Joey Burns (rechts) Foto: Veranstalter
Joey Burns (rechts) Foto: Veranstalter

Am Donnerstag spielt die US-Band Calexico auf der Freilichtbühne Killesberg. Ihr Sänger Joey Burns spricht im StZ-Interview über Schönheit und Traurigkeit, über Grenzen und Kuba, Michelle Obama und Mick Jagger. Und er verrät, wo er einmal begraben werden möchte.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken
Stuttgart – Mit „Algiers“ hat die Desert-Rock-Band Calexico aus Arizona eines der schönsten Popalben des vergangenen Jahres veröffentlicht. Michael Werner hat Joey Burns, den Sänger, Gitarristen und Songschreiber, am Telefon gefragt, warum er sich mit der ganzen Welt verwandt fühlt, was er von Michelle Obama hält und wo er einmal begraben werden möchte. Am Donnerstag tritt die Band auf der Freilichtbühne Killesberg auf.
Mister Burns, wo erreiche ich Sie gerade?
Wir sind schon in Bremen, gerade haben wir noch auf dem Glastonbury-Festival in England gespielt.

Haben Sie dort Mick Jagger gesehen?
Ich glaube, ich habe sein Parfüm in der Luft hängen sehen.

Auf Ihrem Album „Algiers“ singen Sie unter anderem von den Wellen am Malecón, der Ufermauer von Kubas Hauptstadt Havanna. Haben Sie den Malecón selbst gesehen?
Ja, ich habe ihn gesehen, und wichtiger noch: Ich habe ihn gespürt. Es ist wunderschön dort. Es ist schön, wie die Einwohner Havannas den Malecón bevölkern, – jene, die nichts haben, und jene, die weniger als nichts haben. Unser Drummer John Convertino und ich waren mit unseren Frauen in Havanna, um Lieder über Hoffnung und Liebe aufzunehmen – im selben Studio, in dem Ry Cooder „Buena Vista Social Club“ aufgenommen hat. Ein Traum wurde wahr.

Gewöhnliche US-Bürger können – abgesehen von Verwandtschaftsbesuchen – immer noch nicht einfach so nach Kuba reisen. Was denken Sie darüber?
Wir alle fragen uns früher oder später, wo wir herkommen. Da gibt es die unmittelbare Abstammung: Ich bin in Montreal, Kanada, geboren. Aber es gibt auch eine Abstammung, die weitergeht als wir nachvollziehen können: Wenn wir Bücher lesen, Filme, Gemälde oder Fotos sehen und Musik von früher hören, will dein Herz diese Orte besuchen und mit den Leuten dort in Verbindung treten, egal, ob du direkt mit ihnen verwandt bist oder nicht.

Früher haben Sie viel von der Grenze zwischen den USA und Mexiko gesungen, und vom Zaun, der die Länder trennt. . .
. . . inzwischen sind unsere Songs ein bisschen impressionistischer. „Splitter“ zum Beispiel ist ziemlich abstrakt, aber der Song erzählt auch von jemandem, der in der Suche nach einem besseren Leben verloren ist. Wir alle sind Einwanderer! Die Suche nach einem besseren Leben, auf der man vielleicht die zurücklassen muss, die man liebt, ist ein allgemeingültiges Phänomen.




Unsere Empfehlung für Sie