Interview mit Calixto Bieito "Nimm's leicht, es ist nur Oper!"

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken


Ihre Inszenierungen entfalten immer wieder ebenso demonstrativ wie intensiv die Gewalt zwischen Menschen; als Regisseur sind Sie deshalb umstritten. Nun kündigen Sie eine "humanistische" Sicht auf den "Parsifal" an. Ist das nicht ein Widerspruch?


Ich weiß nicht, ich denke nicht darüber nach, was von mir erwartet wird. Ich konzentriere mich auf die Musik, auf die Sänger, auf das, was wir bei den Proben erarbeiten, und das bleibt so bis zum Schlussapplaus bei der Premiere. Aber wir leben nun einmal in einer sehr gewalttätigen Welt, in Südamerika oder Asien, wo Sie Angst haben müssen, dass Ihre Kinder entführt und zur Prostitution gezwungen werden, aber auch in Europa, selbst im früheren Freiheitsparadies Skandinavien, wo es heute auch viel Gewalt gibt. Ich denke schon, dass ich versuche, die Welt zu reflektieren. Aber ich glaube nicht, dass die Gewalt in "Parsifal" ein zentraler Aspekt ist - obwohl die Figuren im Inneren zerrissen sind, weil ihnen die Unterdrückung ihrer Gefühle Gewalt antut und Fehlentwicklungen hervorruft auch in ihrer Sexualität. Wie wir wissen, geschieht dies überall, solche Gemeinschaften sind gewalttätig aus Frustration.

Die letzte Stuttgarter Wagnerproduktion, der "Lohengrin", war überschattet von Spannungen zwischen dem Regisseur und dem Dirigenten, die schließlich zum Eklat führten. Wie arbeiten Sie mit dem Generalmusikdirektor Manfred Honeck zusammen?


Das ist perfekt und ganz einfach! Ich habe normalerweise keine Probleme mit Dirigenten, im Gegenteil, in Italien musste ich manchen Dirigenten, der die Sänger anschrie, sogar beruhigen und ihm sagen: Nimm's leicht, es ist doch nur Oper! Ich glaube, "Parsifal" ist ein wunderbares Stück für Manfred Honeck, und ich denke, er weiß zu schätzen, dass mir das Stück ebenso nahe und vertraut ist wie ihm. Überhaupt: ich mag die Stuttgarter Oper sehr, ich fühle mich auch in der Stadt wohl - aber eins muss ich noch loswerden: Ich bin kein Fan des FC Barcelona, und auch wenn jeder Taxifahrer mich darauf anspricht, ich kann nichts dafür, dass die den VfB Stuttgart so vernichtend geschlagen haben!




Unsere Empfehlung für Sie