Interview mit der neuen Kultusministerin Kritisches SPD-Mitglied

Von  

Herkunft: Als Tochter eines Bergmanns und einer Hausfrau aus dem Ruhrgebiet verkörpert die 48 Jahre alte Gabriele Warminski-Leitheußer geradezu das sozialdemokratische Ideal vom Aufstieg durch Bildung. Sie machte Abitur in ihrem Geburtsort Waltrop, wurde zunächst Diplomverwaltungswirtin und studierte dann berufsbegleitend Jura.

Partei: Früh trat die Westfälin der SPD bei, 1992 trat sie aus, als ihre Partei der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl zugestimmt hat. 1998 kehrte sie zurück, unter anderem wegen Peter Struck. Der habe ihrem damaligen Chef, dem Landrat des Kreises Lüchow-Dannenberg, gesagt, Mensch, deine Büroleiterin ist nicht in der SPD, das geht nicht.