Jack Dorsey versteigert ersten Tweet Millionengebote für erste Nachricht des Twitter-Gründers

Kurz vor dem 15. Geburtstag von Twitter versteigert der Gründer Jack Dorsey seinen ersten Tweet. Foto: dpa/Matt Rourke
Kurz vor dem 15. Geburtstag von Twitter versteigert der Gründer Jack Dorsey seinen ersten Tweet. Foto: dpa/Matt Rourke

Der Twitter-Chef Jack Dorsey sucht einen Käufer für seinen ersten Tweet. Die Angebote liegen zurzeit bei mehreren Millionen Dollar. Warum bieten Menschen so viel Geld für einen einzigen Tweet?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Als Twitter Gründer Jack Dorsey vor fast 15 Jahren seinen ersten Tweet absetzte, ahnte er wahrscheinlich noch nicht, wie viel Wert dieser Text später einmal haben könnte. Mit den eher unspektakulären Worten „Ich richte gerade mein Twttr ein“, meldete er sich das erste Mal auf der Mikroblogging-Plattform zu Wort. Nun stehen die 20 Zeichen zum Verkauf und Nutzer können auf der Plattform dafür bieten.

Das höchste Gebot hält zurzeit Sina Estavi, CEO von Bridge Oracle, mit 2,5 Millionen Dollar (knapp 2,1 Millionen Euro). Der Käufer des Tweets erhält einen so genannten „non-fungible token“ (NFT), also ein digitales Zertifikat, das ihn als Besitzer ausweist. Der Tweet soll dabei weiterhin auf Dorseys Seite öffentlich bleiben, solange er nicht von Dorsey oder Twitter gelöscht wird.

Die NFTs sind ein Versuch, auch im Internet Eigentum herzustellen. Bisher kann jeder im Netz Bilder, Videos und Memes verbreiten und sich zu eigen machen, NFTs sollen dies ändern. Durch NFTs kann der Macher einem digitalen Inhalt ein Zertifikat geben, wodurch es einzigartig wird und dadurch auch einen Wert erhält. Ein digitales Kunstwerk welches auf NFT basiert, kann dann wie ein reales Kunstwerk gehandelt werden.

Warum sollte man einen Tweet kaufen?

Viele Nutzer sehen in dem Kauf des Tweets auch ein finanzielles Investment. Ähnlich wie bei realen Kunstwerken oder historischen Gegenständen hoffen sie auf eine Wertsteigerung über die Jahre. Auch für Sammler könnte der Tweet interessant sein.

Als weiteres Kaufargument führt die Auktionswebsite Valuables auf, dass der Kauf des Tweets auch eine Beziehung zwischen dem Käufer und Ersteller schafft: „Wie ein Autogramm auf einer Baseballkarte, ist der NFT das Autogram des Erstellers auf dem Inhalt. Dies macht ihn einzigartig, selten und wertvoll.“ Nutzer können auf der Website auch ihre eigenen Tweets zur Auktion anbieten. Ob diese allerdings ähnliche Summen aufrufen ist fraglich.




Unsere Empfehlung für Sie