Jogginhosen-Verbot in Stuttgart Schild aus Café ist reif fürs Museum

Von red/dpa 

Mit seinem Jogginghosen-Verbotsschild im Café „Le Theatre“ hat Wirt Stefan Gauß für mächtig Aufmerksamkeit gesorgt. Am Freitag lädt er zum Sweatpants-Wettbewerb und sein Schild kommt ins Museum.

Das Schild mit der Jogginghosen-feindlichen Botschaft kommt nun ins Haus der Geschichte. Foto: dpa
Das Schild mit der Jogginghosen-feindlichen Botschaft kommt nun ins Haus der Geschichte. Foto: dpa

Stuttgart - Mit einem Verbotsschild für Jogginghosen hat ein Stuttgarter Café bundesweit für Aufsehen gesorgt - nun ist das Plakat reif fürs Museum. Es wird künftig im Haus der Geschichte zu sehen sein, wie Wirt Stefan Gauß am Freitag sagte. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. Das Haus der Geschichte in Bonn hat es für die Sammlung „Textilien/Bekleidung“ bei dem Café erbeten, wie aus einem Schreiben hervorgeht, das der dpa vorliegt.

„Als Museum für Zeitgeschichte sammeln wir Objekte zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen“, sagte Museumssprecher Peter Hoffmann der „Bild“-Zeitung, „beispielsweise zum Wertewandel in der Gesellschaft.“ Das Café „Le Theatre“ verbietet Gästen Bollerhosen mit dem Aushang „We say „No“ to Sweatpants“.

Es gibt aber auch Ausnahmen: An diesem Freitag sollte in dem Café sogar ein Wettbewerb um das schönste Outfit mit Jogginghose stattfinden. Dem Gewinner winken 500 Euro. Mit der Jogginghose sei er dann freilich auch im Café willkommen, sagte Gauß der dpa.

Sonderthemen