VfB-Star Josha Vagnoman sammelte bei der 2:3-Pleite der DFB-Elf gegen Belgien in undankbarer Situation seine ersten Länderspielminuten. Hansi Flick hat noch viel Arbeit.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

– Erst gedemütigt, dann gekämpft und doch wieder verloren: Nach einer belgischen Lektion hat Hansi Flick mit der Fußball-Nationalmannschaft auf dem Weg zur Heim-EM noch ganz viel Arbeit vor sich. Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kassierte die Fußball-Nationalmannschaft nur vier Monate nach dem WM-Desaster in Katar die nächste historische Niederlage. 

Das 2:3 (1:2) gegen die nach ihrem eigenen frühen WM-Scheitern von Domencio Tedesco betreuten Roten Teufel, war die erste deutsche Niederlage gegen das Nachbarland seit 69 Jahren. Die leichte Hoffnung auf deutsche Fußball-Besserung nach dem 2:0 gegen Peru ist jedenfalls wieder der Ernüchterung gewichen. 

Yannick Carrasco (6.) und Romelu Lukaku (9.) erzielten am Dienstagabend vor 42 910 Zuschauern im ausverkauften Kölner Stadion in einer für Flick irritierenden Anfangsphase, die für die DFB-Elf einer ganz bitteren Lektion glich, die ersten beiden Tore für die Belgier. Der Start ließ ein Debakel wie beim 0:6 vor zweieinhalb Jahren in Spanien befürchten, doch die DFB-Elf stabilisierte sich. Niclas Füllkrug (44./Handelfmeter) konnte mit seinem sechsten Tor im sechsten Länderspiel verkürzen. 

Flick: Dritte Niederlage seiner Amtszeit

In der zweiten Hälfte, in der die Belgier zwei Gänge zurückschalteten, war sogar bei einigen Chancen der Ausgleich möglich. Doch dann sorgte Kevin De Bruyne (78.) für den alten Abstand. An der Niederlage änderte letztlich auch der erneute Anschlusstreffer von Serge Gnabry nichts mehr (87.).  

Während sich die Profis vom FC Bayern München und Borussia Dortmund beim Bundesliga-Kracher schon am Samstag wiedersehen, muss Flick nach der dritten Niederlage seiner Amtszeit nun beim im Juni anstehenden Länderspiel-Dreierpack inklusive der 1000. DFB-Partie gegen die Ukraine Antworten liefern. Seine personellen Experimente dürfte der Bundestrainer dann sicher wieder reduzieren. 

Der neue DFB-Sportdirektor Rudi Völler fehlte wegen einer Nierenkolik auf der Tribüne. Was der Weltmeister von 1990 daheim vor dem Fernseher aber in der ersten Halbzeit zu sehen bekam, dürfte ihm gar nicht gefallen haben. Denn das DFB-Team wurde von den Belgiern, die ebenfalls eine Katar-Enttäuschung zu verdauen hatten, in der ersten Halbzeit regelrecht vorgeführt. Vor allem die Defensive um den völlig indisponierten Marius Wolf auf der rechten Außenbahn war gegen die belgischen Stars um Kevin De Bruyne völlig überfordert.

Die Schwächen der DFB-Elf

Stellungsfehler, schwaches Zweikampfverhalten, taktische Schwächen - es mangelte an allen Ecken und Enden. Auch in der Offensive lief lange Zeit nichts zusammen, so wurde der Leverkusener Jungstar Florian Wirtz schon nach einer halben Stunde erlöst. Dazu gab es weitere Sorgen, als Leon Goretzka nach 32 Minuten humpelnd vom Feld musste. Der linke Knöchel des Münchners war dick bandagiert, was den neuen Bayern-Trainer Thomas Tuchel vor dem Bundesliga-Gipfel gegen Spitzenreiter Dortmund am Samstag sicher aufschrecken ließ.

Schon in der sechsten Minute geriet die deutsche Mannschaft in Rückstand. Nach einem feinen Pass von De Bruyne auf Carrasco, ließ der Außenstürmer Wolf aussteigen und setzte den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor. Nur drei Minuten später jubelte wieder der Weltranglistenvierte, als Lukaku wuchtig traf. Einen 0:2-Rückstand in den ersten zehn Minuten hatte Deutschland letztmals im März 2006 beim 1:4 in Italien kurz vor der Heim-WM einstecken müssen, als es für den damaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann sehr ungemütlich wurde.

Das Beste an der ersten Halbzeit

Vorausgegangen war vor dem zweiten Tor erneut ein Pass von De Bruyne. Der Mittelfeldspieler von Manchester City war Dreh- und Angelpunkt im belgischen Spiel. Die Bayern-Spieler bekommen es schon in zwei Wochen mit De Bruyne im Champions-League-Viertelfinale wieder zu tun.

Und es hätte noch schlimmer kommen können, wären die Belgier nicht so fahrlässig mit ihren großen Chancen umgegangen. So lief der Herthaner Dodi Lukebakio alleine auf das Tor von Marc-André ter Stegen zu, setzte den Ball aber knapp neben den rechten Pfosten (19.). Zwei Minuten später köpfte Lukaku den Ball an die Latte (21.). Den wuchtigen Mittelstürmer bekam die deutsche Abwehr nur schwer in den Griff. Bezeichnend, als Thilo Kehrer im Zweikampf gegen den Inter-Stürmer einfach zu Boden ging.

„Das war nicht ein Klassen-Unterschied, das waren zwei Klassen Unterschied. Deutschland hat nur zugeschaut, wie Belgien gespielt hat“, schimpfte DFB-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als RTL-Experte. Flick war jedenfalls sichtlich bedient und reagierte, indem er das defensive Mittelfeld verstärkte. Mit Can für Wirtz kam eine kämpferische Note ins Spiel, außerdem sorgte die Goretzka-Verletzung für das Länderspiel-Debüt von Felix Nmecha.

Das Beste an der ersten Halbzeit war noch das Ergebnis, denn kurz vor der Pause kam die deutsche Mannschaft ein wenig überraschend zum Anschlusstor. Füllkrug traf mit einem Kopfball den abgespreizten Arm von Lukaku und erhielt dafür einen Elfmeter, den der Bremer selbst eiskalt verwandelte. Mit dem sechsten Tor im sechsten Länderspiel besserte er seine beeindruckende Quote weiter auf. Schon beim 2:0 gegen Peru hatte er doppelt getroffen. 

Mehr Ordnung im deutschen Spiel

Im zweiten Durchgang kehrte mehr Ordnung ins deutsche Spiel, auch weil die Belgier nicht mehr so ins Risiko gingen. Plötzlich gab es auch Arbeit vor dem Tor des Wolfsburger Keepers Koen Casteels. Serge Gnabry kam nach Flanke von Wolf zu einer guten Chance (53.), vier Minuten später sorgte Füllkrug per Kopf für Gefahr. Kurz darauf hatte auch endlich Timo Werner sein Erfolgserlebnis, doch beim vermeintlichen Ausgleichstreffer stand der Leipziger im Abseits (59.). Bei den Belgiern war indes der Spielfluss ein wenig weg, auch weil Tedesco einige Stars wie Lukaku vom Feld nahm. Einen Glanzpunkt hatten sie aber noch im Repertoire: Nach einem feinen Konter vollendete De Bruyne auf Zuspiel von Leandro Trossard. Danach ging De Bruyne vom Feld, auf deutscher Seite kam indes der Ex-Hamburger Josha Vagnoman noch zu seinem Debüt. 

Das deutsche Team gab aber nicht auf. Gnabry hatte bei einem Pfostenschuss zunächst eine weitere Gelegenheit (84.) und wurde dann sogar mit dem Tor nach Vorlage des eingewechselten Kevin Schade belohnt.