Jugend in Europa Nur weg aus Neapel

Von Yannik Buhl 

Die junge Generation soll irgendwann Europa mitgestalten. Doch wie blicken junge Menschen im Vorfeld der Europawahl auf den Kontinent, welche Probleme beschäftigen sie? Teil 1: In Süditalien ist fast die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen arbeitslos – einige geben der EU eine Mitschuld an ihrer Situation.

Ilaria Pareti hat Fremdsprachen studiert – und löst nun Computerprobleme per Fernwartung. Doch die 30-Jährige hatte keine Wahl, in Neapel fehlen die Jobs. Foto: StZ/Buhl 9 Bilder
Ilaria Pareti hat Fremdsprachen studiert – und löst nun Computerprobleme per Fernwartung. Doch die 30-Jährige hatte keine Wahl, in Neapel fehlen die Jobs. Foto: StZ/Buhl

Neapel - Das Thema an diesem Freitagnachmittag sind Schlafstörungen. „Wer will vorlesen?“, fragt Lisa D’Esposito. Sie ist Deutschlehrerin, vor ihr in einem Raum mit hohen Decken und dunklem Parkett sitzen neun zumeist junge Italiener. In dem alten Gebäude gegenüber dem Castel Nuovo, Neapels imposanter Festung am Hafen, unterrichtet D’Esposito einen Grundkurs Deutsch. „Jeden Morgen dasselbe“, liest eine junge Frau vor. „Der Wecker klingelt, doch Sie sind müde.“ Danach übersetzen sie den Text ins Italienische.