Jugendhaus in Mettingen Acht Wochen bis zum Spatenstich

Von uls 

Die Städtische Gebäude Gesellschaft beschließt die Vergabe der Bauarbeiten

Das Jugendhaus in Mettingen leistet einen wichtigen Beitrag zu Integration  auch von ausländischen Jugendlichen. Foto: Horst Rudel
Das Jugendhaus in Mettingen leistet einen wichtigen Beitrag zu Integration auch von ausländischen Jugendlichen. Foto: Horst Rudel

Esslingen - Einen wichtigen Schritt weiter ist der Plan für das neue Jugendhaus in Mettingen: Kürzlich hat der Betriebsausschuss der Städtischen Gebäude Esslingen (SGE) den Beschluss gefasst, die Bauarbeiten zu vergeben. Damit kann die SGE nun Baufirmen beauftragen, und auch der Termin für den Spatenstich steht fest. Am 8. Februar wird der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger den Spaten in die Hand nehmen und die Bauarbeiten symbolisch starten.

Seit mehreren Jahren plant die Stadt an dem neuen Jugendhaus. Das alte Haus in der Ortsmitte von Mettingen ist nicht mehr zeitgemäß, außerdem gab es Probleme mit den Anliegern. Auch die Jugendlichen haben ihre Ideen für das Haus eingebracht, vor allem haben sie wichtige Impulse für die Außenanlagen gegeben. Das neue Jugendhaus in Mettingen ist ein Teil des Projektes „Soziale Stadt“ des Bundes, mit denen Esslingen die Außenbezirke Mettingen und Brühl aufwerten will.

Ein weiterer Teil der „Sozialen Stadt“ ist beispielsweise der Umbau der Sporthalle in Weil zu einer Mehrzweckhalle, die dann auch für Vereine und Veranstaltungen offen stehen wird. Von den 7,69 Millionen Euro, die dieser Umbau kostet, erhält Esslingen eine Bundesförderung in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro. Mit diesen beiden Projekten will Esslingen die Wohn- und Lebensbedingengen in den beiden Stadtteilen dauerhaft verbessern.