Julian Nagelsmann Hoffenheims Trainer will nichts vom Bayern-Angebot wissen

Von red/SID 

Julian Nagelsmann hat einem möglichen Wechsel zum FC Bayern München zur kommenden Saison widersprochen. Der Trainer von 1899 Hoffenheim sei sehr glücklich.

„Ich bin sehr froh, dass ich hier bin“, sagte Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz, angesprochen auf ein mögliches Engagement als Trainer des FC Bayern München ab kommender Saison. Foto: Bongarts
„Ich bin sehr froh, dass ich hier bin“, sagte Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz, angesprochen auf ein mögliches Engagement als Trainer des FC Bayern München ab kommender Saison. Foto: Bongarts

Zuzenhausen - Trainer Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim hat die Spekulationen über einen Wechsel zum Fußball-Rekordmeister Bayern München erneut entschieden abgeblockt. „Ich finde es insgesamt sehr skurril, wie das dargestellt wird. Es gibt keine Anfrage, kein Angebot und 0,0 Kontakt von meiner Seite“, sagte der 30-Jährige während der ersten Pressekonferenz seit der Unterschrift von Jupp Heynckes bei den Bayern bis zum Saisonende.

Konzentration auf Hoffenheim

Nagelsmann konzentriere sich „nur auf den Erfolg mit der Mannschaft - in meinen Kopf spielt nichts anderes eine Rolle. Ich bin sehr froh, dass ich hier bin.“ Es sei „schlecht für euch, dass es viel Fiktives und keine Fakten zum Berichten“ gebe, sagte Nagelsmann in Richtung der Journalisten. Zuvor hatte auch Manager Alexander Rosen in der Bild-Zeitung betont, dass es „keine Kontaktaufnahme“ der Bayern gegeben habe: „Ein Wechsel war nie ein Thema. Ich sehe da keine Gefahr oder irgendeine Belastung auf Hoffenheim zukommen.“

Nagelsmann wird größeren Klub coachen

Allerdings weiß auch Rosen, dass der „außergewöhnliche Mensch und Trainer Julian Nagelsmann“ prädestiniert dafür ist, irgendwann einen großen Klub zu coachen. „Das steht für jeden, der ihn jetzt bald zwei Jahre arbeiten sieht, außer Frage“, sagte Rosen. In der Gegenwart bleibt die Personalsituation im Kraichgau angespannt. Gegen den FC Augsburg am Samstag werden Lukas Rupp und Nationalspieler Serge Gnabry „nicht infrage“ kömmen, sagte Nagelsmann. Robin Hack und Kerem Demirbay seien hingegen fit.




Unsere Empfehlung für Sie