Kampf gegen das Coronavirus J&J-Impfstoff soll bald in Deutschland eingesetzt werden

Johnson & Johnson soll bald auch in Deutschland eingesetzt werden. Foto: dpa/Szilard Koszticsak
Johnson & Johnson soll bald auch in Deutschland eingesetzt werden. Foto: dpa/Szilard Koszticsak

Im Kampf gegen das Coronavirus gibt es eine positive Nachricht: Der Impfstoff von Johnson & Johnson soll bald in Deutschland eingesetzt werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson soll bald in Deutschland eingesetzt werden. Von Anfang Mai an werde er auch in den Arztpraxen verfügbar sein, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium. Ein Ministeriumssprecher sagte dem Blatt, nach der Entscheidung der Europäische Arzneimittel-Agentur EMA werde der Impfstoff jetzt zeitnah an die Länder ausgeliefert, ab übernächster Woche auch an die Praxen.

EMA hält an Risikobewertung fest

Die EMA habe einen Warnhinweis formuliert, dass beim Einsatz dieses Impfstoffes in sehr seltenen Fällen sogenannte Hirnvenenthrombosen auftreten könnten. „Dieser Hinweis wird in die Fachinformationen integriert“, sagte der Sprecher.

Die EMA hält wie auch beim Impfstoff von Astrazeneca trotz Berichten über Blutgerinnsel grundsätzlich an ihrer positiven Risikobewertung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson fest. Es gebe zwar „eine mögliche Verbindung“ zwischen dem Vakzin und dem vereinzelten Auftreten von Blutgerinnseln, erklärte die in Amsterdam ansässige Behörde am Dienstag. Der Nutzen des Impfstoffes des US-Unternehmens überwiege aber die Risiken.




Unsere Empfehlung für Sie