Kretschmann über Grün-Rot "Ich denke, die Richtung stimmt"

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, rechts) und sein Vize Nils Schmid (SPD) wollen wissen, was die Bürger nach zwei Jahren Grün-Rot denken. Foto: dpa
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne, rechts) und sein Vize Nils Schmid (SPD) wollen wissen, was die Bürger nach zwei Jahren Grün-Rot denken. Foto: dpa

Die grün-rote Landesregierung zieht Halbzeitblianz: Der Ministerpräsident und sein Vize reisen in den kommenden Tagen durchs Land und hören bei den Bürgern nach. Los ging's in Überlingen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die grün-rote Landesregierung zieht Halbzeitblianz: Der Ministerpräsident und sein Vize reisen in den kommenden Tagen durchs Land und hören bei den Bürgern nach. Los ging's in Überlingen.

Überlingen - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat seinem Kabinett zur Hälfte der Regierungszeit ein gutes Zeugnis ausgestellt. „Ich denke, die Richtung stimmt erstmal“, sagte Kretschmann am Montag zum Auftakt der Reihe „Der Wandel kommt an“ in Überlingen am Bodensee. Mit seinem Vize Nils Schmid (SPD) will sich der Regierungschef in den kommenden Tagen mit Bürgern austauschen und Anregungen für die nächsten zweieinhalb Jahre mitnehmen.

In der erste Halbzeit gehe es darum, Dinge anzustoßen, in der zweiten darum, diese umzusetzen, sagte Kretschmann in Anlehnung an den Fußball. Manches laufe auch bereits - beispielsweise in der Schulpolitik. „In der zweiten Hälfte muss man nun schauen, dass es runder läuft als bisher.“ Die geplante Streichung von 11.600 Lehrerstellen sorgt für Zwist in der grün-roten Koalition. Während Kretschmann dazu keine Alternative sieht, hatte Schmid kürzlich gesagt, der Abbau bis 2020 sei nicht in Stein gemeißelt.

"Das öffentliche Fingerhakeln hat abgenommen"

Vor diesem Hintergrund auf Streitereien in der Koalition angesprochen, sagte Kretschmann: „Seit dem Sommer hat das öffentliche Fingerhakeln in der Koalition abgenommen und das freut mich.“

Zu der Veranstaltung in Überlingen kamen nach Angaben des Staatsministeriums rund 500 Bürger. Weitere Bürgerempfänge gibt es bis Donnerstag in Stuttgart, Stutensee und Emmendingen. Für den 15. November lädt Kretschmann zudem zu einer Online-Bürgersprechstunde, bei der er im Video-Livestream Fragen der Bevölkerung beantwortet.

Unsere Empfehlung für Sie