Krimireihe Stuttgarter „Tatort“ wird in Freiburg gedreht

Von red/dpa/lsw 

Richy Müller und Felix Klare ermitteln für den „Tatort“ in Stuttgart. Doch gedreht wird der ARD-Krimi diesmal in Freiburg. Dort wird die Stuttgarter Weinsteige nachgebaut - in einer Messehalle.

Die Stuttgarter „Tatort“-Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller, links) und Sebastian Bootz (Felix Klare) Foto: dpa
Die Stuttgarter „Tatort“-Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller, links) und Sebastian Bootz (Felix Klare) Foto: dpa

Freiburg - Für Dreharbeiten zum neuen Stuttgart-„Tatort“ weichen die Macher der ARD-Krimireihe erstmals in das rund 200 Kilometer entfernte Freiburg aus. In einer Freiburger Messehalle wurden Teile des chronisch überlasteten Stuttgarter Stadtverkehrs nachgebaut, wie eine Sprecherin des Südwestrundfunks (SWR) am Freitag sagte. Am Originalstandort in der baden-württembergischen Landeshauptstadt seien Dreharbeiten nicht möglich, weil dadurch der Verkehr blockiert würde. Deshalb habe man sich entschieden, Stuttgarter Straßenzüge in Freiburg zu bauen.

Im Fernsehen werde dies aber nicht zu sehen sein. Der Zuschauer werde glauben, die Szenen ereigneten sich in Stuttgart auf der Straße, Freiburg werde nicht zu erkennen sein. Nachgebaut wurde die vierspurige Stuttgarter Weinsteige, eine der Hauptverkehrsachsen der Stadt. Was vor Ort fehle, werde nachträglich eingeblendet. Die Dreharbeiten in der Halle haben laut SWR den Vorteil, dass unabhängig vom Wetter und anderen äußeren Einflüssen gearbeitet werden könne.

Ins Fernsehen kommt die Folge im nächsten Jahr

Die Folge „Stillstand“, die noch bis Mitte Dezember gedreht wird, spielt nach SWR-Angaben im Stau. Die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) ermitteln dort mitten im Straßenverkehr. Sie müssen den Täter erwischen, bevor die im Stau stehenden Autos wieder wegfahren können.

Ins Fernsehen kommt die Folge im nächsten Jahr, ein genauer Termin steht nach Angaben des Senders noch nicht fest. Eine Rolle im Stuttgarter „Tatort“ hat stets auch Baden-Baden. Dort werden unter anderem die Innenaufnahmen des Polizeikommissariats und der Rechtsmedizin gedreht - ohne, dass Baden-Baden zu erkennen ist.

In Freiburg beginnen unabhängig davon im kommenden Jahr die Dreharbeiten für den neuen Schwarzwald-„Tatort“, unter anderem mit Harald Schmidt sowie den Schauspielern Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner. Er soll laut SWR erstmals Ende 2017 auf den Bildschirm kommen. Der in Freiburg und Umgebung angesiedelte Krimi löst den „Tatort“ vom Bodensee ab, dessen letzte Folge an diesem Sonntag (4.12.), 20.15 Uhr, im Ersten gezeigt wird.