Krimitipp: „Die jungen Bestien“ von Davide Longo Longo schreibt in einer klaren und oft poetischen Sprache

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fast ebenso wichtig wie der Fall und seine politischen Implikationen ist im Roman Acadipanes Befindlichkeit. Ohne zu wissen, warum, hat er Weinanfälle, die er nur durch Rauchen und das Essen von Lakritz unter Kontrolle bringen kann. Seine Kinder wollen unbedingt einen Hund, bei seiner Frau hat er Erektionsschwierigkeiten, und so geht er zu einer Therapeutin, Frau Ariel, die allerdings etwas seltsam ist, ihm aber dennoch mit ihren ebenso seltsamen Interventionen helfen kann: „Wussten Sie, dass Königspinguine ihren Partner auf den ersten Blick auswählen? Sie bleiben ihm ein Leben lang treu, und wenn er stirbt, verfallen sie in eine Art Katalepsie, bis ein Wal oder ein Polarbär sie frisst. Was hingegen uns angeht, so werde ich Ihnen zwischen den Sitzungen Aufgaben stellen. Sie sind frei, sie zu erfüllen oder nicht. Das Geld und die Probleme sind Ihre.“

Und so redet die Therapeutin eine Stunde lang, erzählt eine Geschichte nach der anderen, auch über ihn, den sie gar nicht kennt, und das meiste trifft genau, und dann ist die Stunde um. 100 Euro hat es ihn gekostet. Vier weitere Termine sollen folgen. Die erste Sitzung lässt ihn allerdings ratlos zurück: „Auf der Straße findet er denselben unentschlossenen Nieselregen vor wie bei seiner Ankunft. Er verspürt eine Müdigkeit, die er sich nicht erklären kann, und eine große Lust, sich zusammenzukauern.“ In einer Bar bestellt er sich einen doppelten Espresso und einen Kuchen und schläft dann ein, „ein Speichelfaden läuft ihm auf die Jacke aus echtem Lammleder, die ihm die Schwiegereltern geschenkt haben.“

Longo schreibt in einer klaren und oft poetischen Sprache, sensibel und präzise: „Es gibt eine Stunde am Abend, da auch zwischen den weniger schönen Palazzi und den expliziten Ladenschildern (Brot, Schuhe, Seile und Schnüre, Pizza, Hosen) alles von Chrom überzogen erscheint. Zu dieser Stunde fällt es einem schwer, die Straße zu verlassen, weil die Abgase sich mit einem gewissen Brackwassergeruch vermengen, der von der Dora her kommt, und jeder Atemzug der letzte scheint.“

Immer wieder gelingen Longo originelle Sprachbilder, immer wieder kann er Befindlichkeiten und Atmosphäre treffend und gleichzeitig leichtfüßig beschreiben, dass der Leser sofort einen Film vor sich sieht – meist in Schwarzweiß. Vor allem, weil Arcadipanes Innenleben dann wieder in den Hintergrund tritt und der politische Skandal, den der Fall für die Gegenwart hat, immer mehr in den Vordergrund.

Davide Longo: Die jungen Bestien. Roman. Übersetzt von Barbara Kleiner. Rowohlt Verlag. 412 S., 22 Euro




Unsere Empfehlung für Sie