Lärm durch Güterzüge Ute Vogt schreibt an Rüdiger Grube

SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt bittet die Bahn erneut Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen. Foto: Steinert
SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt bittet die Bahn erneut Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen. Foto: Steinert

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt bittet die Bahn erneut, Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen.

Redaktion Böblingen: Marc Schieferecke (eck)

Stuttgart - Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt hat den Bahn-Chef Rüdiger Grube aufgefordert, den Lärm für die Anwohner entlang der Gäubahntrasse zu mindern. Es mehren sich Beschwerden, weil die Bahn wegen Bauarbeiten ein Jahr lang Güterzüge über die historische Trasse leitet, die durch den Talkessel führt. In einem Schreiben fordert Vogt den Vorstandsvorsitzenden der Bahn auf, für die Zeit der Umleitung den Einsatz moderner und damit leiserer Züge zu prüfen, außerdem auf der Strecke eine Geschwindigkeitsbegrenzung anzuordnen. Gleiches hatten die Sozialdemokraten im Gemeinderat allerdings schon 2008 gefordert, als sechs Monate lang Güterzüge die Gäubahn nutzen. Die Bahn lehnte damals ab.




Unsere Empfehlung für Sie