Die Geschäftsführung der Landesmesse auf den Fildern will mehr Platz für mehr Aussteller schaffen. Der Stuttgarter Gemeinderat hat am Donnerstag mit breiter Mehrheit grünes Licht für für die Erweiterung gegeben.

Stuttgart - Der Stuttgarter Gemeinderat hat am Donnerstag mit breiter Mehrheit grünes Licht für die Erweiterung der Landesmesse auf den Fildern gegeben. Die sogenannte Westerweiterung der Ausstellungswelt umfasst den Bau einer weiteren Halle mit 14 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche sowie die Vergrößerung des Messeeingangs West um rund 3000 Quadratmeter. Der Ausbau soll rund 67,5 Millionen Euro kosten.

Die Messegeschäftsführung will mehr Platz für mehr Aussteller schaffen und so einer möglichen Abwanderung von Messen aus Platzmangel vorbeugen. Die neue Halle soll Ende 2017 fertig sein und damit bereits für die Anfang 2018 stattfindende Touristikleitmesse Caravan, Motor und Touristik (CMT) genutzt werden können. Die Finanzierung des Projekts wird über die Projektgesellschaft Neue Messe (ProNM) abgewickelt, die dafür einen Kredit aufnimmt. Die Landesmesse refinanziert Zins und Tilgung über die entsprechenden Pachtzahlungen an die ProNM.

Eigentümer der Messe und Gesellschafter der ProNM sind zu jeweils 45 Prozent Land und Stadt, mit zehn Prozent ist die Region beteiligt. Stadt und Land sichern das Darlehen jeweils zu gleichen Teilen über Ausfallbürgschaften ab. Im Gegenzug erhält die Stadt einen jährlichen Zins von 0,5 Prozent der von ihr verbürgten Darlehenssumme von 34 Millionen Euro. Das Land hatte seinerseits der Übernahme der Bürgschaft bereits im Oktober zugestimmt.