Landgericht Karlsruhe Junge Mutter gesteht Vergiftung ihrer Töchter

Von red/dpa 

Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Karlsruhe hat eine junge Frau ein Geständnis abgelegt. Ihr wird vorgeworfen, dass sie ihre Kinder im Alter von zwei und vier Jahren vergiftet hat.

Eine junge Mutter steht in Karlsruhe vor Gericht (Symbolbild). Foto: dpa
Eine junge Mutter steht in Karlsruhe vor Gericht (Symbolbild). Foto: dpa

Karlsruhe - Eine junge Mutter hat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Karlsruhe gestanden, dass sie ihre Töchter und sich selbst vergiften wollte. Sie habe aus Verzweiflung gehandelt, sagte die 27-Jährige am Mittwoch unter Tränen. Im Juni vergangenen Jahres hatte die Frau aus Marxzell sich und ihre beiden Kinder im Alter von zwei und vier Jahren mit Medikamenten vergiftet. Alle drei wurden jedoch rechtzeitig gerettet, da der getrennt lebende Ehemann aus Sorge die Polizei verständigt hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor (1 Ks 200 Js 21399/17).

„Die Trennung, die Überforderung mit den Kindern, die gekündigte Wohnung, kein Job - ich hatte überhaupt keine Hilfe“, sagte die Frau über ihre damalige Situation. Nach dem Aufenthalt in einer Psychiatrie lebt sie mittlerweile wieder in einer Wohnung in Marxzell und arbeitet als Altenpflegerin. Die Kinder wohnen bei ihren jeweiligen Vätern.