Leinfelden-Echterdingen Warum sich viele über diesen Flixbus ärgern

Von  

Seit Monaten fällt Anwohnern ein Fernreisebus von Flixbus auf dem Parkstreifen einer Straße in Leinfelden-Echterdingen auf. Wegen ihm bekommen sie keinen Stellplatz, und für Radfahrer ist die Situation nicht ganz ohne. Was ist da los?

Dieser Fernreisebus eines italienischen Unternehmens fährt im Auftrag von Flixbus. Ist er nicht unterwegs, parken dieser oder andere regelmäßig in Oberaichen. Foto: Malte Klein
Dieser Fernreisebus eines italienischen Unternehmens fährt im Auftrag von Flixbus. Ist er nicht unterwegs, parken dieser oder andere regelmäßig in Oberaichen. Foto: Malte Klein

Leinfelden-Echterdingen - An der Hans-Holbein-Straße in Oberaichen ärgern sich Anwohner über einen Fernbus der Firma Flixbus, der dort immer wieder parkt. Am Freitagmorgen steht er nahe der S-Bahn-Haltestelle entgegen der Fahrtrichtung. Nur wenige Meter entfernt weist ein Schild darauf hin, dass Parken mit Parkscheibe nur für zwei Stunden zwischen 8 und 18 Uhr erlaubt ist. Anwohner dürfen länger dort stehen. Der Bus hat ein italienisches Kennzeichen und fährt offenbar zwischen dem Busbahnhof am Stuttgarter Flughafen und Italien. Ein Fahrer ist nicht zu sehen.

„Ich habe die Fahrer heute Vormittag angesprochen und ihnen gesagt, dass es Ärger gibt, wenn sie dort parken“, sagt die Kommunalpolitikerin Ilona Koch (CDU). Deren Antwort passte zur Stimmung der Anwohner. „Sie haben mir gesagt, dass sie seit drei Monaten ihren Bus dort abstellen und es nie Probleme gegeben habe.“ Dann seien sie samt Koffern von einem Auto abgeholt worden. Das war so gegen 11 Uhr.

Der große, grüne Bus fällt ziemlich auf

Koch ist nicht die Einzige, die sich immer wieder über den Fremdparker im Wohngebiet aufregt. „Ich bin immer wieder von anderen Bürgern darauf angesprochen worden“, sagt sie. Denn schließlich falle der große, grüne Bus ziemlich auf. Was deren Fahrer offenbar aber nicht wissen: „Die Parksituation ist hier im Wohngebiet ganz schwierig, weil hier gerade im Sommer viele Passagiere ihre Wagen abstellen und zum Flughafen fahren.“ Das merke man an den vielen auswärtigen Kennzeichen. „Manchmal stehen die da vier Wochen lang“, sagt Koch. Nun stellen auch noch Busfahrer den Flixbus auf die ohnehin raren Parkplätze. „Die Stellplätze reichen hier gerade für die Anwohner aus.“ Außerdem gefährde das große Fahrzeug Radfahrer, die von Musberg aus den Weg nach Oberaichen nehmen. „Wenn da ein großer Bus steht, ist die Kreuzung dort schlecht einzusehen“, sagt Koch. Sie fragt sich, warum die Fahrer nicht einfach ihr Fahrzeug am Busterminal nahe des Flughafens parken. „Wir haben ja hier die Infrastruktur in Leinfelden-Echterdigen.“

Flixbus muss noch recherchieren

Von Flixbus war bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe keine Antwort zu den Gründen für das Parken an der Hans-Holbein-Straße und möglichen anderen Stellplätzen zu bekommen. Denn die Firma muss erst beim Unternehmen in Italien nachfragen, das wiederum die Fahrer fragen muss.

In der Stadtverwaltung von Leinfelden-Echterdingen ist der Flixbus auch schon Thema. „Wir sind da dran“, sagt Gerd Maier, der Leiter des Ordnungsamts. „Mit Parkscheibe darf der Fahrer dort nur zwei Stunden stehen“, erklärt er die Situation. Die Mitarbeiter des gemeindlichen Vollzugsdienstes haben von ihm den Auftrag bekommen, immer wieder zu kontrollieren, ob die Fahrer den Flixbus dort verbotenerweise abgestellt haben.