Leonberg Rausgedrängt oder nachgekartet?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Brenner ist überzeugt: „Obwohl wir seit 1997 immer kompetent und zur Zufriedenheit aller unsere Arbeit gemacht haben, will uns die Stadt mit ihrer neuen Trägerpolitik draußen haben.“ Das habe schon damit begonnen, dass die Stadt es abgelehnt habe, die Schulsozialarbeit an der Schellingschule – diese hatte die Arbeiterwohlfahrt als erste in der Stadt aufgebaut – in einer gemeinsamen Trägergemeinschaft mit dem Waldhaus zu gestalten.

Befremdlich findet es der Geschäftsführer der Awo auch, dass kein vertiefendes Gespräch stattgefunden hat. „Es war eine kurze Bekanntgabe ohne inhaltliche Debatte“, so Brenner. „Diese Halbinformationen haben uns überrascht, wir haben erwartet, dass noch was folgt.“ Früher sei es auch Usus gewesen, dass in die Gemeinderatssitzung eingeladen wurde, wenn die Awo in einem Punkt betroffen war. „Jetzt haben wir den Eindruck, dass alles kurzschlüssig ohne viel Rückkoppelung durch den Gemeinderat gepaukt werden sollte“, sagt der Awo-Geschäftsführer sauer.

Nur noch eine Gruppe in der Pestalozzi-Schule

Vonderheid hat eine Vermutung: „Es erweckt den Eindruck, dass die Awo nachkartet, weil sie in der Pestalozzi-Schule nicht als einziger Träger mit der Schulsozialarbeit zum Zug gekommen ist.“ Entgegen einem Antrag von SPD-Kreisrat Thomas Brenner im Sommer 2015 habe der Böblinger Kreistag beschlossen, sagte Vonderheid, dass es, abhängig von der Schülerzahl, in der Förderschule in der Bahnhofstraße künftig nicht wie bisher zwei von der Awo betreute Sozialgruppen gibt, sondern nur eine. Diese wird vom Landkreis finanziert und betreut auch weiterhin die Awo.

Bei ihrem Ersuchen, die zweite Gruppe von der Stadt bezuschussen zu lassen, ist die Awo auf Ablehnung gestoßen. Die Verwaltung und der Gemeinderat wollten die Schule jedoch nicht hängen lassen und stellten ihr im Einklang mit dem Konzept der sozialraumbezogenen Jugendsozialarbeit eine 25-Prozent-Stelle zur Verfügung. Die ist allerdings beim Waldhaus angesiedelt – die restlichen 75-Prozent der Stelle kommen dem Johannes-Kepler-Gymnasium zugute.

Info: viele träger sind in die Jugendsozialarbeit eingebunden

Schule
Die Schulsozialarbeit orientiert sich allein an den Kindern und Jugendlichen als Schüler. Sie hat einzelne Problemfälle im Blick, sie macht Einzelförderung und ergänzt den Unterricht. Sie ist auf Probleme wie Gewalt oder Drogen sowie Prävention bezogen und an der Schule tätig.

Sozialraum
„Die sozialraumbezogene Schulsozialarbeit orientiert sich an den Räumen, in denen sich die Kinder und Jugendlichen aufhalten, also ihrer gesamten Lebenswelt“, erläutert die Stadtsprecherin Undine Thiel. Die Schule sei ein wichtiger (aber nicht der einzige) Lebensort. Sie biete niederschwellige Freizeitangebote außerhalb, aber auch in der Schule. Es sei nicht hilfreich, wenn die Betreuung nach Schulschluss endet.

Jugendhausverein
Der Verein ist derzeit für die Jugendarbeit im Jugendhaus Eltingen, im Treff Warmbronn und in Gebersheim sowie in der Ostertagrealschule zuständig.

Awo
Die Arbeiterwohlfahrt betreut die August-Lämmle-Schule, die Pestalozzischule und die Stadtranderholung.

Waldhaus
Hier ist die Sozialarbeit in der Kernstadt, die der Gerhart-Hauptmann-Realschule, der Pestalozzischule und des JKG angesiedelt.

Jugendhilfe
Der Verein für Jugendhilfe Böblingen betreut den Teilort Höfingen.




Unsere Empfehlung für Sie