Lidl-Brand in Wendlingen Polizei schließt Brandstiftung aus

Von Julia Theermann 

Die Polizei hat bestätigt, dass das Feuer in einer Lidl-Fiale in Wendlingen nicht durch eine Brandstiftung ausgelöst wurde. Es deutet alles auf einen technischen Defekt hin.

Der Lidl in Wendlingen war am 16. Oktober komplett abgebrannt. Foto: SDMG/Kohls
Der Lidl in Wendlingen war am 16. Oktober komplett abgebrannt. Foto: SDMG/Kohls

Wendlingen - Nach dem Brand einer Lidl-Filiale in Wendlingen steht fest, dass der Laden nicht durch Brandstiftung in Flammen aufgegangen ist. Das hat ein Sprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen, das auch für den Kreis Esslingen zuständig ist, auf Anfrage mitgeteilt. Demnach deutet alles auf einen technischen Defekt hin. Wo und wie genau das Feuer entstanden ist, das werde wohl nicht geklärt werden können, sagte ein Polizeisprecher. Ausschließen könne man bisher lediglich, dass der Brand gelegt wurde.

Der Lidl-Markt in der Taläckerstraße war in der Nacht auf Freitag, 16. Oktober, abgebrannt. Erst drei Jahre zuvor war das Gebäude saniert worden. Zeitweise waren 160 Feuerwehrleute mit 30 Fahrzeugen im Einsatz. Weil Teile des Daches durch das Feuer eingestürzt waren, musste ein Bagger angefordert werden, um die Trümmer aus dem Weg zu räumen. Den Wiederaufbau der verbliebenen Bausubstanz hält ein Unternehmenssprecher für unmöglich. Der Schaden geht in die Millionen. Noch während der Nachlöscharbeiten hatten die Stadt und das Unternehmen übereinstimmend erklärt, man werde sich über eine Interimslösung austauschen. Knapp zwei Wochen später, so Wendlingens Bürgermeister Steffen Weigel auf Anfrage, gebe es diesbezüglich aber noch keine neuen Erkenntnisse.




Unsere Empfehlung für Sie