Lionel Messi Superstar bestätigt unter Tränen Abschied vom FC Barcelona

Lionel Messi ging sein Abschied sichtlich nahe. Foto: AFP/PAU BARRENA
Lionel Messi ging sein Abschied sichtlich nahe. Foto: AFP/PAU BARRENA

Lionel Messi wird den FC Barcelona wirklich verlassen. Der Argentinier bestätigte seinen Abschied bei einer Pressekonferenz im Auditorium des FC Barcelona – und brach in Tränen aus.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Barcelona - Der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi hat seinen Abschied vom FC Barcelona unter Tränen noch einmal selbst bestätigt. „Heute muss ich tatsächlich auf Wiedersehen sagen“, sagte der 34-Jährige am Sonntag während einer Pressekonferenz im Auditorium des FC Barcelona: „Nach 21 Jahren.“

Schon vor dem Beginn seiner Abschiedsrede flossen Tränen. „In den vergangenen Tagen habe ich viel nachgedacht, was ich eigentlich sagen kann. Die Wahrheit ist: Mir fällt einfach nichts ein“, sagte Messi mit schwerer Stimme.

Angaben zu seinem neuen Club machte der Superstar nicht, er betonte aber, dass er eigentlich bleiben wollte. Ein neuer Vertrag mit Barcelona war auch wegen finanziellen Beschränkungen der Liga nicht zustande gekommen.




Unsere Empfehlung für Sie

Fußball-Nationalspieler Timo Werner ist durch seine Corona-Infektion Ende vergangenen Jahres körperlich sehr beeinträchtigt worden.Wie der 25 Jahre alte Profi des FC Chelsea im Interview des TV-Senders Sky Sport erläuterte, habe ihn das Virus schon ein bisschen schlimmer erwischt, und da bin ich auch froh, dass mich die medizinische Abteilung eher langsam wieder an den Spielbetrieb herangeführt hat.

Nach Infektion Werner über Corona: Schnaufen "beim Treppensteigen"

Fußball-Nationalspieler Timo Werner ist durch seine Corona-Infektion Ende vergangenen Jahres körperlich sehr beeinträchtigt worden.Wie der 25 Jahre alte Profi des FC Chelsea im Interview des TV-Senders Sky Sport erläuterte, habe ihn das Virus "schon ein bisschen schlimmer erwischt, und da bin ich auch froh, dass mich die medizinische Abteilung eher langsam wieder an den Spielbetrieb herangeführt hat".