Ein 26-Jähriger ist am Donnerstagmorgen in Winnenden ausgerastet und hat letztlich Polizisten mit dem Tod gedroht. Der Grund: In einer Bank wurde ihm mitgeteilt, dass sein Konto gesperrt ist.

Ein 26-Jähriger, dem am Donnerstagmorgen in einer Bankfiliale in der Winnender Marktstraße mitgeteilt wurde, dass sein Bankkonto gesperrt wurde, hat darauf so aggressiv reagiert, dass die Polizei eingreifen musste. Diese wurde von Mitarbeitern der Bank alarmiert, nachdem der Mann in der Filiale ein Telefon an sich genommen und dieses beim Verlassen des Gebäudes auf den Boden geworfen hatte.

Scheibe von Hausmeisterauto eingeworfen

Kurz darauf meldete sich der Hausmeister einer Asylunterkunft in der Albertviller Straße und gab an, dass die Frontscheibe seines Autos mit einem Stein eingeworfen worden sei. Als der 26-Jährige, der in der Unterkunft wohnt, mit den Vorfällen konfrontiert wurde, beleidigte er die eingesetzten Beamten und bedrohte sie mit dem Tod. Er muss nun, wie es im Polizeibericht heißt, mit mehreren Strafanzeigen rechnen.