Mangelnde Unterstützung Polizisten aus Minneapolis treten nach Protesten zurück

Durch den Tod von George Floyd in Minneapolis begannen die weltweiten Proteste. Foto: AP/Nam Y. Huh
Durch den Tod von George Floyd in Minneapolis begannen die weltweiten Proteste. Foto: AP/Nam Y. Huh

Polizisten aus Minneapolis beklagen die mangelnde Unterstützung bei den Rassismus-Protesten. Mindestens sieben sind nun zurückgetreten. Weitere könnten folgen.

New York - Mindestens sieben Polizisten in Minneapolis sind wegen des Vorwurfs der mangelnden Unterstützung durch Polizeibehörde und Stadtregierung bei den Protesten wegen des Todes von George Floyd zurückgetreten. Weitere sieben Beamte sind dabei, ihren Rücktritt hinzulegen.

Derzeitige und frühere Beamte gaben gegenüber der Zeitung „Star Tribune“ an, Polizisten seien verärgert über die Entscheidung von Bürgermeister Jacob Frey, ein Polizeirevier während der Proteste aufzugeben. Demonstranten steckten das Revier in Brand, nachdem Beamte es verlassen hatten.

Lesen Sie hier: Worum es beim Streit um die US-Polizei geht

Demonstranten haben auch Steine auf Beamte geworfen und Beleidigungen gegen sie von sich gegeben. Zahlreiche Beamte und Demonstranten sind verletzt worden. Der Staat Minnesota hat eine Untersuchung zu Bürgerrechten bei der Polizeibehörde eingeleitet.

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar sagte dem Sender CNN am Sonntag, die Polizeibehörde sei „bis zur Wurzel faul“.




Unsere Empfehlung für Sie