Manuel Gräfe Schiedsrichter zieht gegen DFB wegen Altersgrenze vor Gericht

Manuel Gräfe zieht vor Gericht. Foto: dpa/Friedemann Vogel
Manuel Gräfe zieht vor Gericht. Foto: dpa/Friedemann Vogel

Dem DFB steht neuer juristischer Ärger ins Haus. Ex-Referee Gräfe will sein Aus wegen der erreichten Altersgrenze nicht hinnehmen und die Regel anfechten. Zugleich äußert er harsche Kritik am Verband.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Frankfurt/Main - Manuel Gräfe will nach seinem unfreiwilligen Karriereende gegen den Deutschen Fußball-Bund vor Gericht ziehen und die umstrittene Altersregel für Schiedsrichter zum Kippen bringen. „Ich verklage den DFB wegen Altersdiskriminierung“, kündigte der langjährige Bundesliga-Referee in einem Interview des „Zeit Magazin“ an. „Der DFB behauptet, sich gegen Rassismus, Diskriminierung und für Diversität einzusetzen. Die Altersregel steht dem entgegen.“

Gräfe musste seine Karriere am Ende der vergangenen Saison trotz sehr guter Leistungen nach 289 Bundesliga-Einsätzen beenden, weil er die vom DFB festgesetzte Altersgrenze von 47 Jahren erreicht hat. „Ich hätte gerne weitergemacht. Meinen Füßen, Knien und der Hüfte geht es gut. Aber der DFB pocht auf eine uralte Richtlinie“, beklagte der Berliner. „Der DFB nimmt mir das, was mir Freude macht. Natürlich gibt es auch finanzielle Verluste, ich werde versuchen, wenigstens diese geltend zu machen.“

Trotz guter Bewertungen und hoher Akzeptanz bei den Profis war Gräfe vom Verband nicht mehr auf die Schiedsrichterliste für die Saison 2021/22 gesetzt worden. „Jetzt hat der DFB mal einen guten – ich hoffe, ich darf das so sagen – und beliebten Schiri, und dann sortiert er ihn aus, offenbar nur, weil er nicht zu allem Ja und Amen sagt. Leider ändern in diesem Verband Argumente nichts, sondern nur die Steuerfahndung oder Richter“, schimpfte Gräfe über den DFB.

„Sieht nach Altersdiskriminierung aus“

Dabei gebe es international durchaus Beispiele, die für eine Lockerung oder gar Abschaffung der Regel sprechen. „In Holland gibt es die Altersgrenze seit fast zwanzig Jahren nicht mehr. In der Premier League pfeifen zwei, die die 50 bereits überschritten haben. Und die Uefa setzt den Niederländer Björn Kuipers mit 48 bei der EM ein“, zählte Gräfe auf.

In Deutschland würden die Unparteiischen dagegen seiner Ansicht nach zu wenig nach Leistung bewertet. Fitness sei zwar wichtig, werde aber überbewertet. „Man kann mit Routine und Spielverständnis besser positioniert sein, als wenn man blind umherrennt. Letztlich zählt allein die Qualität der Entscheidungen“, sagte Gräfe. Seine Schlussfolgerung: „Was der DFB macht, sieht nach Altersdiskriminierung aus.“

Vor Gericht wolle er für die gesamte Schiedsrichtergilde kämpfen, da die Regel auch andere Kollegen wie Guido Winkmann und Markus Schmidt - die beide wegen der Altersgrenze ebenfalls nicht mehr pfeifen dürfen - betreffe. „Die Regel hat sogar in unteren Spielklassen Folgen. In der Regionalliga wird manchem 25-Jährigen mitgeteilt, dass er bald aufsteigen müsse, sonst sei er zu alt. So geben viele perspektivlos und frustriert auf“, kritisierte Gräfe. Zugleich stellte er klar: „Ich selbst werde nicht mehr pfeifen, auch wenn ich mit meiner Klage Erfolg haben sollte.“




Unsere Empfehlung für Sie