Marienstraße in Stuttgart Frau bespuckt Polizisten und will beißen

Von red 

Während einer Personenkontrolle der Polizei rastet eine 26-Jährige aus. Womöglich hat sie sich bei dem Vorfall selbst verletzt.

Die Marienstraße in Stuttgart hat zwar in den letzten Jahren eine Aufwertung erfahren. Ein Vorzeigefleckchen ist sie aber noch nicht. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Die Marienstraße in Stuttgart hat zwar in den letzten Jahren eine Aufwertung erfahren. Ein Vorzeigefleckchen ist sie aber noch nicht. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart - Eine 26 Jahre alte Frau hat laut Polizei am Dienstagnachmittag bei einer Kontrolle mehrere Polizeibeamte und Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdiensts getreten, bespuckt und beleidigt. Die Frau hielt sich demnach gegen 15.20 Uhr gemeinsam mit zwei weiteren Personen an der Marienstraße in Stuttgart auf. Die Gruppe soll Alkohol getrunken haben und auffällig laut gewesen sein – für die Streife Grund genug, die Gruppe zu kontrollieren.

Hierbei störte die offenbar alkoholisierte 26-Jährige der Schilderung nach mehrfach die Kontrolle. Die Polizei legte ihr Handschellen an. Dagegen soll sich die Frau gewehrt haben, indem sie nach den Beamten trat. Außerdem soll sie versucht haben, eine Beamtin zu beißen.

Beleidigungen und spucken

Auf dem Weg in den Streifenwagen schildert die Polizei das Geschehene wie folgt: Die Frau wurde beleidigend, spuckte in Richtung der Beamten und traf dabei eine Vollzugsbeamtin an der Kleidung und einen Polizisten im Gesicht. Im Streifenwagen randalierte die Frau weiter und beschädigte den Innenraum.

Da aus Polizeisicht nicht auszuschließen war, dass sich die 26-Jährige bei ihren Aktionen Verletzungen zugezogen hatte, wurde sie zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Polizeibeamte und Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdiensts sind dabei wohl nicht verletzt worden. Gegen die bereits polizeibekannte Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Sonderthemen