Medizin Jede dritte Schilddrüse versagt irgendwann

Nimmt ein Mensch über die Nahrung nicht genug Jod zu sich, produziert die Schilddrüse eine zu geringe Menge an Schilddrüsenhormonen. Foto: gms 2 Bilder
Nimmt ein Mensch über die Nahrung nicht genug Jod zu sich, produziert die Schilddrüse eine zu geringe Menge an Schilddrüsenhormonen. Foto: gms

Haarausfall, Müdigkeit, Gewichtsveränderung: Hinter diffusen Störungen kann eine ernsthafte Schilddrüsenerkrankung stecken.  

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das Organ ist klein, aber enorm wichtig: die Schilddrüse ist so groß wie eine Walnuss, hat die Form eines Schmetterlings und sitzt unterhalb des Kehlkopfes. Wenn sie nicht mehr richtig funktioniert, gerät der Körper in die Krise. Rund 30 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens ein Problem mit der Schilddrüse. Ob wir dick sind oder dünn, nervös und reizbar, erschöpft und antriebslos, ob die Haare ausfallen oder der Kinderwunsch unerfüllt bleibt - all das wird von dem Miniorgan im Hals mit beeinflusst.

Die Schilddrüse lenkt fast alle wichtigen Funktionen, sie ist verantwortlich für den Stoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem, Magen- und Darmfunktionen, Nerven und Muskeln und schließlich auch für die Psyche. Ist sie nicht im Lot, schüttet sie die lebensnotwendigen Hormone nicht aus. "Es ist deshalb sehr wichtig, rasch die richtige Diagnose zu stellen", sagt der Schilddrüsenspezialist Oswald Ploner. Gemeinsam mit seinen Kollegen arbeitet er am bislang ersten Schilddrüsenzentrum im Stuttgarter Diakonie-Klinikum. Wer dort Hilfe sucht, wird seit dem vergangenen Jahr fächerübergreifend betreut: von dem Endokrinologen Oswald Ploner, dem Chefarzt der Chirurgischen Klinik Rainer Ernst sowie dem Nuklearmediziner Philip Aschoff.

Radiojodtherapie oder doch Skalpell?

Für die Patienten hat die Bündelung der Experten unter dem Dach des Schilddrüsenzentrums entscheidende Vorteile. Steht beispielsweise zur Debatte, ob der Kropf eines Patienten operativ entfernt werden muss, diskutieren die Experten auch Alternativen. Möglicherweise wäre eine Radiojodtherapie, eine Behandlung mit Strahlen, sinnvoll. Oder aber es bleibt tatsächlich nur der Griff zum Skalpell.

Der direkte Draht zu den Experten im Diakonie-Klinikum ist das Schilddüsentelefon. Unter der Woche können sich Patienten von 9 bis 15 Uhr telefonisch beraten lassen, je nach Befund und Fragestellung werden Termine für eine Untersuchung in der Klinik vergeben. Die Wartezeit beträgt im Moment etwa sechs bis acht Wochen, in dringenden Fällen gibt es auch schneller einen Termin. 

Unsere Empfehlung für Sie