Zwei Unfälle hat es am Samstag auf der A 81 gegeben, zwei Lastwagen-Fahrer wurden dabei verletzt.

Ehningen/Hildrizhausen - Bei den beiden Unfällen, die am Wochenende auf der A 81 passiert sind, hätten die Fahrer das langsamere Fahrzeug vor ihren nicht gesehen, heißt es im Polizeibericht. Der erste Unfall geschah am Samstag um 8.15 Uhr auf Höhe der Ausfahrt Hildrizhausen. Nach Angaben der Polizei war ein 63 Jahre alter Fahrer eines Sattelzuges auf der A 81 in Richtung Stuttgart gefahren und hatte das Ende eines Staus übersehen. Deswegen fuhr er mit Wucht auf den Anhänger eines weiteren Lastwagens auf, den ein 52-Jähriger steuerte.

Beide Fahrer wurden durch den Verkehrsunfall verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Dabei hatte der Fahrer des hinteren Lastwagens noch Glück im Unglück. Durch die Wucht des Aufpralls hatte sich eine metallene Stange gelöst und war durch die Windschutzscheibe gedrungen. Die Stange habe den Fahrer nur knapp verfehlt, berichtet ein Augenzeuge. Die beiden Fahrzeuge wurden bei dem Unfall so sehr beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Autobahn musste mehrere Stunden lang gesperrt werden, damit die Helfer die Fahrzeuge bergen und die Fahrbahn reinigen konnten.

In der Folge entstand über mehrere Stunden ein bis zu zehn Kilometer langer Stau. Sechs Streifenwagen der Reviere Böblingen und Sindelfingen, sowie der Verkehrspolizei Ludwigsburg waren im Einsatz. Weiter waren ein Notarzt, zwei Rettungswagen und die Feuerwehren Böblingen und Ehningen vor Ort, ebenso Fahrzeuge der Autobahnmeisterei Herrenberg. Die Höhe des Schadens schätzt die Polizei auf rund 350 000 Euro.

Etwas glimpflicher verlief der zweite Unfall auf der Autobahn 81, ebenfalls in Fahrtrichtung Stuttgart. Wie die Beamten des Ludwigsburger Polizeipräsidiums mitteilen, hatte am Samstag etwa um 14.45 Uhr ein 30-jähriger BMW-Fahrer aufgrund des stockenden Verkehrs zwischen den Ausfahrten Ehningen und Böblingen-Hulb auf den Verzögerungsstreifen gewechselt.

Dort war der Verkehr allerdings so langsam gewesen, dass der 30-Jährige bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein hinter ihm fahrender 54-jähriger Autofahrer habe die Situation nicht rechtzeitig erkannt und sei mit dem Lastwagen des 30-Jährigen kollidiert, heißt es im Polizeibericht. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. Allerdings wurden auch diese beiden Autos so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 13 500 Euro.