Michael Blume auf Antisemitenliste Wiesenthal-Zentrum gibt sich trotzig

Michael Blume bei einer Rede bei der Veranstaltung „Für jüdisches Leben in Deutschland“ im Oberen Schlossgarten in Stuttgart. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Michael Blume bei einer Rede bei der Veranstaltung „Für jüdisches Leben in Deutschland“ im Oberen Schlossgarten in Stuttgart. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die Überprüfung der Vorwürfe gegen den baden-württembergischen Antisemitismusbeauftragten Michael Blume zeigt: Da ist nicht viel dran.

Politik/ Baden-Württemberg: Eberhard Wein (kew)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Trotz heftiger Kritik aus Baden-Württemberg rückt das Simon-Wiesenthal-Zentrum (SWC) in Los Angeles von seinen Vorwürfen gegen den Antisemitismusbeauftragte des Landes, Michael Blume, nicht ab. Blume, den das SWC auf seiner Liste der schlimmsten Antisemiten des Jahres führt, habe 2019 eine deutsch-jüdischen Aktivistin in seinem Blog mit dem Organisator der „Endlösung“, Adolf Eichmann, gleichgesetzt, bekräftigte der Vizedirektor, Rabbi Abraham Cooper, gegenüber unserer Zeitung.

Unsere Empfehlung für Sie