Mick Jagger und Dave Grohl Musikalische Medizin gegen die Pandemie

Mick Jagger (rechts) und Dave Grohl im  Video zu „Eazy Sleazy“ Foto: Universal 11 Bilder
Mick Jagger (rechts) und Dave Grohl im Video zu „Eazy Sleazy“ Foto: Universal

Mick Jagger und Dave Grohl schenken der Pandemie-geplagten Menschheit einen Mutmacher-Song mit Rolling Stones-Attitüde und Foo Fighters-Touch.

Kultur: Bernd Haasis (ha)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Auch Mick Jagger hat die Schnauze voll – und er bringt den Corona-Blues auf den Punkt: „It’ll only be a memory you’re trying to remember to forget“, singt der Rolling Stone in seinem neuen Stück „Eazy Sleazy“ – „Es wird nur eine Erinnerung sein, bei der man daran zu denken versucht, sie zu vergessen.“ Die wilde Riffrock-Hymne, direkt auf Youtube veröffentlicht, zeigt: Im Popstar Mick Jagger, 77, steckt noch der Rock-Rebell, der in den 60ern „(I can’t get no) Satisfaction“ und „Jumping Jack Flash“ gesungen hat.

Als Mitstreiter und Produzent konnte er Dave Grohl (52) gewinnen. Der frühere Nirvana-Drummer und jetzige Foo Fighters-Frontmann spielt Schlagzeug, Gitarre, Bass und singt im Chor. Ein Schuss Punkrock sickert dadurch in die Stones-Attitüde, Grohl haut die Trommeln und spielt simple, effektive Rock’n’Roll-Licks.

Jagger bringt die Stimmung auf den Punkt

Jagger singt sich die Seele aus dem Leib und spielt auch selbst Gitarren. Er streift alle Aspekte der epidemischen Gesamtsituation: öder Alltag, Online-Konferenzen, Kochversuche, „Bevormundung durch Politiker“, Eingesperrtsein, „virtuelle Premieren“, „zu viel Fernsehen“ und Alkohol, Gewichtszunahme. Außerdem mokiert er sich über gängige Verschwörungstheorien, „Bill Gates im Blutkreislauf“ und „Aliens im tiefen Staat“.

Jagger strotzt vor Energie, schüttelt den Kopf und reißt den Mund auf, wie nur er es kann. Unterstützt wird die ungeheure Dynamik durch eine passende filmische Achterbahnfahrt: Die Kamera ist im Video permanent in Bewegung, Farbspritzer sorgen für Spannung. Grohl agiert wie meistens eher introvertiert, oft erscheinen beide in Splitscreens nebeneinander – gemeinsam musizieren konnten sie ja nicht.

Der Stones-Sänger ist nicht nur gekommen, um sich zu beschweren: „Eazy Sleazy“ soll vor allem ein Mutmacher sein. „Wir sind alle auf dem Weg zurück ins Paradies“, singt Jagger, und sein Optimismus springt über, die Medizin funktioniert: Wer sich besser fühlen möchte, bei dem kann dieser Song Wunder wirken.




Unsere Empfehlung für Sie