Mit Eisenstange und Schlägen Landwirt rastet aus und greift Hundehalter an

Von red/ dpa/ lsw 

Ein Landwirt greift im Alb-Donau-Kreis erst einen Hund mit einer Eisenstange an und schlägt anschließend auf den Hundebesitzer ein. Nach seinem Ausraster fährt er mit seinem Traktor davon.

Weil ein Hund auf seinem Feld gelaufen sein soll, ist ein Landwirt völlig ausgerastet (Symbolbild). Foto: dpa
Weil ein Hund auf seinem Feld gelaufen sein soll, ist ein Landwirt völlig ausgerastet (Symbolbild). Foto: dpa

Laichingen - Ein Landwirt ist auf einen 71-jährigen Hundehalter in Laichingen (Alb-Donau-Kreis) losgegangen. Der Senior war am Samstag gegen 14 Uhr mit seinem Hund auf einem Feldweg in der Nähe eines Ackers unterwegs, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Obwohl der Hund den Angaben zufolge etwa zehn Meter von dem Feld entfernt lief, sei der Landwirt plötzlich mit dem Traktor auf den Hund zugefahren und habe geschrien, dass er von seinem Feld runter solle. Mit der Drohung, den Hund zu erschlagen, habe er eine Eisenstange nach dem Tier geworfen. Als der 71-Jährige seinem Hund zu Hilfe eilte, sei der Landwirt mit Schlägen und Tritten auf ihn losgegangen, habe ihm die Brille aus dem Gesicht geschlagen und ihn am Auge verletzt.

Danach sei er mit seinem Traktor davongefahren. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.