Modellprojekt in der Region Stuttgart Ballungsraum Stuttgart braucht mehr Grünflächen

Politik/ Baden-Württemberg: Thomas Faltin (fal)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

 

Modellprojekt

Neben der Region Stuttgart haben sieben weitere Regionen, wie der Nordschwarzwald, Südhessen oder Vorpommern, an dem Modellprojekt „Klimamoro“ teilgenommen. Jede Region hat eigene Akzente gesetzt.

Schwerpunkte

Die Region Stuttgart hat drei Klimathemen besonders bearbeitet: Auswirkungen auf Wasserhaushalt, Land- und Forstwirtschaft sowie Gesundheit. Die Uni Stuttgart hat das Projekt begleitet; Partner waren Ludwigsburg und Esslingen.

Wasser

Die Universität Stuttgart hält es für notwendig, angesichts der zu erwartenden starken Hochwasser ein regionales Schutzkonzept zu entwickeln. Dazu könnte gehören, die Überschwemmungsflächen zu vergrößern.

Landwirtschaft

Die Bauern müssen sich auf steigende Temperaturen und ausbleibenden Regen einstellen. So sollten neue Formen der Bewässerung geprüft, bodenschonende Techniken eingeführt und neue Pflanzen angebaut werden.

Gesundheit

Um die Zahl der starken Hitzetage nicht zu sehr ansteigen zu lassen, müssten laut der Studie mehr Grünflächen geschaffen werden – gerade im Ballungsraum Stuttgart wäre das der Gesundheit der Menschen förderlich.

 

 




Unsere Empfehlung für Sie