Mönsheim/Heimsheim Grünes Licht für den Radweg

Nun sollen die Arbeiten möglichst noch in diesem Jahr ausgeschrieben und im kommenden Jahr ausgeführt werden. Foto: pixabay
Nun sollen die Arbeiten möglichst noch in diesem Jahr ausgeschrieben und im kommenden Jahr ausgeführt werden. Foto: pixabay

Das Land bezahlt die Strecke zwischen Mönsheim und Heimsheim.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mönsheim/Heimsheim - Das Regierungspräsidium hat Ja gesagt und die nötigen Mittel für den Radweg entlang der Landesstraße zwischen Mönsheim und Heimsheim bewilligt. Konkret bedeutet das, dass das Land Baden-Württemberg die Baukosten für einen Radweg bis zu einer Breite von 2,50 Meter zuzüglich der Seitenstreifen übernimmt und zwar ab der Zufahrt zum Golfplatz bei Mönsheim bis zur Zufahrt zum interkommunalen Gewerbepark. Die Gemeinde Mönsheim ihrerseits übernimmt die Planungskosten. Allerdings bekommt sie einen Planungs- und Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von acht Prozent der Baukosten erstattet.

Damit der Weg entlang der im Berufsverkehr viel befahrenen Landesstraße auch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen genutzt werden kann, hat der Gemeinderat jetzt beschlossen, den neuen Radweg – allerdings nur auf einem Teilstück – drei Meter breit auszubauen. Die Mehrkosten für die größere Breite übernimmt die Kommune. Sie werden sich auf rund 80 000 Euro belaufen.

Bei der Diskussion im Gemeinderat sagte der Bürgermeister Thomas Fritsch, dass er vermeiden wolle, vor lauter Breite möglicherweise in den Grunderwerb hineinzukommen. Während Gemeinderat Walter Knapp (FWG) meinte, dass drei Meter das Minimum seien, sagte Joachim Baumgärtner (UBL), dass dies ein guter Kompromiss sei, allerdings müsse der Wasserablauf an den Banketten gut gemacht werden. Nun sollen die Arbeiten möglichst noch in diesem Jahr ausgeschrieben und im kommenden Jahr ausgeführt werden.




Unsere Empfehlung für Sie