Musikfest Stuttgart Bachakademie plant Konzerte im Saal

Im Juni sollen vor der Liederhalle wieder die Festival-Fahnen wehen. Foto: Holger Schneider/Bachakademie
Im Juni sollen vor der Liederhalle wieder die Festival-Fahnen wehen. Foto: Holger Schneider/Bachakademie

Nach Monaten des Umplanens steht der Plan für das Musikfest 2021: Indoor-Veranstaltungen mit bis zu 100 Zuschauern werden kombiniert mit Streaming-Angeboten.

Kultur: Susanne Benda (ben)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Hoffnung hat sich erfüllt: Bleiben die Corona-Inzidenzzahlen in Stuttgart weiterhin unter der Marke von 100, werden zahlreiche Veranstaltungen des Stuttgarter Musikfests (12. bis 26. Juni) nicht nur live vor Publikum, sondern auch in Innenräumen stattfinden können. Zwei Drittel des ursprünglich geplanten Programms rund um das Motto „Geschmackssache“ konnten erhalten bleiben, nur einige Gastspiele internationaler Künstler mussten gestrichen werden. Das Festival insgesamt ist in einem hybriden Format geplant, bietet also neben Präsenzkonzerten auch Live-Streams, aufgezeichnete Mitschnitte und Musikfest-Cafés als Podcasts.

Da auch bei positiver Entwicklung der Inzidenzen nur 100 Live-Besucher zugelassen werden können, soll die digitale Aufbereitung für Entschädigung sorgen: Die Streaming-Angebote sind kostenlos und sollen nach dem Festival weiterhin verfügbar sein. Sollte die Inzidenz wieder steigen, wird es ein rein digitales Angebot geben.

Barockes und Rossinis „Petite Messe“

Einige Programme mussten den neuen Bedingungen angepasst werden: So wird es im Eröffnungskonzert mit der Gaechinger Cantorey eine „barocke Genusstour“ mit Werken von Bach, Händel, Purcell, Telemann, Vivaldi und Rameau geben, und im Abschlusskonzert ist Rossinis „Petite Messe Solennelle“ in der Urfassung mit der Begleitung von Harmonium und Klavier zu erleben. Das Stuttgarter Kammerorchester kombiniert im Wizemann Jazz und Barockmusik, und die Stuttgarter Philharmoniker spielen Open Air auf dem Killesberg Haydn und Milhaud. Als Gäste kommen unter anderem Alexander Grychtolik und die Deutsche Hofmusik, außerdem Jordi Savall und sein Concert des Nations. Mit reinen Konzertmitschnitten beteiligen sich auch das Staatsorchester und das SWR-Symphonieorchester am Musikfest.

Pandemiebedingt startet der Vorverkauf für die Präsenzkonzerte kurzfristig erst am 7. Juni (Tel. 07 11 / 619 21 61). Informationen: www.musikfest.de




Unsere Empfehlung für Sie