Nach Ausschreitungen Ermittlungen gegen Dresden und KSC eingeleitet

Von red/SID 

Nach den Ausschreitungen beim Zweitligaspiel zwischen dem Karlsruher SC und Dynamo Dresden, hat der Kontrollausschuss des DFB Ermittlungen gegen die beiden Vereine eingeleitet.

Bei der Zweitligapartie ist es am Sonntag zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Foto: dpa
Bei der Zweitligapartie ist es am Sonntag zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Foto: dpa

Frankfurt/Main - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird nach den Vorfällen beim Zweitligaspiel zwischen dem Karlsruher SC und Dynamo Dresden (3:4) Ermittlungsverfahren gegen beide Vereine einleiten. Das bestätigte der DFB am Montag auf SID-Anfrage.

Im ersten Schritt werden beide Klubs angeschrieben und zu Stellungnahmen zu den Vorkommnissen aufgefordert. Nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahmen sowie weiterer Materialien wird der Kontrollausschuss über den weiteren Fortgang der Verfahren entscheiden.

Am Sonntag war es vor und während der Begegnung in Karlsruhe zu schweren Krawallen gekommen. Dabei wurden nach Angaben der Polizei 15 Beamte und 21 Ordner verletzt. Unter anderem zeigten Dresdner Fans im Auswärtsblock auch ein Plakat mit der Aufschrift „Krieg dem DFB“ sowie ein weiteres mit einem durchgestrichenen Logo des Verbandes.