Seit dem Fahrplanwechsel verkehren am Wochenende mehr Nachtbusse. Der Verband Region Stuttgart zieht eine positive Zwischenbilanz.

Politik/ Baden-Württemberg: Thomas Faltin (fal)
Stuttgart - Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 verkehren am Wochenende mehr Nachtbusse; auch die S-Bahnen fahren etwas länger als zuvor. So sollen Nachtschwärmer bessere Möglichkeiten bekommen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu fahren. Der Verband Region Stuttgart (VRS) hat jetzt eine positive Zwischenbilanz dieses Angebots gezogen. Im ersten Halbjahr 2010 haben 103.000 Fahrgäste die regionalen Nachtbuslinien N10 bis N70 genutzt - das entspricht einer Steigerung von 10,5 Prozent.

Vor allem die Fahrten von Stuttgart in die Region hinaus seien sehr gut angenommen worden, so der VRS. Überdurchschnittlich stark sei die Zahl der Fahrgäste hinein in den Kreis Ludwigsburg gestiegen. Bei der Linie N40 vom Stuttgarter Schlossplatz über Ludwigsburg nach Marbach und der Linie N50 nach Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen seien 5000 neue Fahrgäste gezählt worden. Der VRS zeigte sich auch mit der Frequenz des neuen vierten Nachtbusses zufrieden, der auf drei der sieben Hauptlinien eingeführt worden ist und um 4.40 Uhr am Schlossplatz abfährt.

Zum Erfolg der zusätzlichen späten S-Bahnen äußerte sich der VRS noch nicht im Einzelnen, da die Zählungen noch liefen. Der Verband sprach aber von "sehr guten Nutzungszahlen". Einer Absage erteilte der VRS hingegen einem frühen Bus zum Flughafen. Die Anbindung des Flughafens sei mit der S-Bahn ab 5.45 Uhr mit allen Linien abgedeckt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Verkehr