Neckarufer bei Heilbronn Menschliches Skelett ist seit längerem vermisster Mann

Von red/ dpa 

Das Rätsel um die menschlichen Knochenteile am Neckarufer in Heilbronn ist gelöst. Es handelt sich um einen seit 2016 vermissten Mann. Die Umstände bleiben aber noch unklar.

Die Polizei hat das Rätsel um die Knochen am Neckarufer in Heilbronn gelöst (Symbolbild). Foto:  
Die Polizei hat das Rätsel um die Knochen am Neckarufer in Heilbronn gelöst (Symbolbild). Foto:  

Heilbronn - Bei dem am Heilbronner Neckarufer gefundenen menschlichen Skelett handelt es sich um die sterblichen Überreste eines 51 Jahre alten Mannes, der 2016 verschwunden ist. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in Heilbronn mit.

Der Mann war alkoholkrank und hätte in einer Heilbronner Klinik behandelt werden sollen, er kam dort aber nie an. Seit Juli 2016 galt er als vermisst.

Wie der Mann starb, war zunächst unklar

Angler hatten Mitte Mai am Flussufer ein skelettiertes Bein entdeckt. Tags darauf fand die Polizei den Rest des Skeletts in der Nähe. Bei der Obduktion ließen sich keine Verletzungen feststellen, die mit dem Tod des Mannes in Verbindung gebracht werden könnten, hieß es. Wie er starb und wie der Tote an das Neckarufer gelangte, war zunächst unklar.