Neue Besucherführung in Stuttgart Das tiefste Geheimnis des Fernsehturms

Von  

Wieso fällt dieser schlanke Turm eigentlich nicht um? Und was hat eine „Samba Socke“ damit zu tun? Eine neue Führung gewährt einen ungewohnten Blickwinkel auf das Stuttgarter Wahrzeichen.

Schlank und elegant ragt der Stuttgarter Fernsehturm in den Himmel. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Schlank und elegant ragt der Stuttgarter Fernsehturm in den Himmel. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Quizfrage: Wie tief ist das Fundament des Stuttgarter Fernsehturms? Das wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Wer genau wissen will, weshalb der schlanke Turm aus Spannbeton nicht umfällt, dem sei die Besucherführung „Überblick“ empfohlen. Von 8. Januar an gehört auch eine Besichtigung des Fundaments dazu – dessen Konstruktion beim Bau 1956 eine Weltneuheit war.

Bei der rund einstündigen Führung wird der Turm zunächst von außen betrachtet, dann geht’s nach oben, auf die Aussichtsplattform in luftigen 150 Metern Höhe. Dabei erfahren die Besucher Erstaunliches – darunter auch, was eine „Samba-Socke“ mit dem Turmschaft zu tun hat. Seit 2013 war das Fundament ­aufgrund geänderter Sicherheitsauflagen nicht mehr öffentlich begehbar. Inzwischen habe man die Auflagen umgesetzt, teilt die SWR Media Services GmbH mit. Allerdings kann das Fundament nur über eine Treppe erreicht werden.

Gruppen können auch Wunschtermine zur Besichtigung reservieren

Jeden zweiten Mittwoch gibt es um 18 Uhr eine After-Work-Führung. Die Tickets kosten elf Euro ohne Aufzugsticket und müssen vorab online reserviert werden (fuehrungen@fernsehturm-stuttgart.de). Gruppen bis 30 Personen können einen Wunschtermin werktags zur regulären Öffnungszeit reservieren – 350 Euro kostet die Führung auf Deutsch, 400 Euro auf Englisch (ohne Aufzugticket).

Sonderthemen