Neue Technik in Osaka Gesichtserkennung in der U-Bahn als Fahrkartenersatz

Von red/dpa 

In der U-Bahn von Osaka wird eine Gesichtserkennung getestet, die die Fahrkartenkontrolle überflüssig machen soll. Allerdings hat die neue Technik noch ihre Probleme.

Für die Gesichtserkennung müssen die Bahngäste zunächst ihr Gesicht fotografieren und abspeichern lassen. (Symbolbild) Foto: dpa/Paul Zinken
Für die Gesichtserkennung müssen die Bahngäste zunächst ihr Gesicht fotografieren und abspeichern lassen. (Symbolbild) Foto: dpa/Paul Zinken

Osaka - Im Hightechland Japan wird erstmals Technologie zur Gesichtserkennung als Ersatz für Fahrkarten an Bahnsteigsperren getestet. Die U-Bahnbetreibergesellschaft in der Hamburger Partnerstadt Osaka stellte am Montag Reportern an einem Bahnhof das neue Verfahren vor, wie die Zeitung „Mainichi Shimbun“ berichtete. Hierzu lässt der Bahngast zunächst sein Gesicht fotografieren und elektronisch abspeichern. Sobald er an eine der überall in Japan an Bahnhöfen installierten Bahnsteigsperren kommt, die als Fahrkartenentwerter fungieren, erkennt die Technologie das Gesicht und öffnet die Schranke zum Bahnsteig. Das sei gerade für Rollstuhlfahrer und Eltern mit Babykarre praktisch, da sie keine Fahrkarte oder Monatskarte mit sich führen müssten, hieß es.

Zunächst werde das System ab diese Woche mit Mitarbeitern der U-Bahngesellschaft getestet. Zur Weltausstellung 2025 in Osaka plane man, die Technologie an allen 133 Bahnhöfen der Region einzuführen. Mit Masken, wie sie Japaner bei Erkältungen beziehungsweise Heuschnupfen oder auch als Schutz gegen diese häufig tragen, habe die Gesichtserkennungstechnologie aber nicht immer funktioniert.

Unsere Empfehlung für Sie