Neuer Bildband über das Remstal Hommage an die (un)bekannte Heimat

Von Annette Clauß 

Die Bewohner des Remstals wissen meist wenig über ihre Heimat, finden Andreas Krohberger und Peter Hartung. Mit dem Bildband „Unser Remstal“, den sie an diesem Freitag in Waiblingen vorstellen, wollen sie diese Wissenslücken füllen – und haben selbst einige neue Orte entdeckt.

Der Autor Andreas Krohberger (links) und Fotograf Peter Hartung mit ihrem Remstal-Buch – von unserem Fotografen Gottfried Stoppel hoch über dem Remstal bei Weinstadt abgelichtet. Foto:  
Der Autor Andreas Krohberger (links) und Fotograf Peter Hartung mit ihrem Remstal-Buch – von unserem Fotografen Gottfried Stoppel hoch über dem Remstal bei Weinstadt abgelichtet. Foto:  

Rems-Murr-Kreis - Die Remstäler wissen wenig über ihre Heimat, sagt Andreas Krohberger: „Ich arbeite seit 20 Jahren für den Fremdenverkehrsverein Remstalroute und stelle immer wieder fest, dass die Leute keine Ahnung von ihrem eigenen Tal haben.“ Insofern haben er, ein gebürtiger Schorndorfer, und der Fellbacher Fotograf Peter Hartung für ihren nun erschienenen Bildband ganz bewusst den Titel „Unser Remstal“ gewählt. Er ist ihr drittes gemeinsames Projekt.

Das Buch richte sich zuerst einmal an die Remstäler, erklärt Andreas Krohberger, der hofft, dass der Band beim Leser ein „Wir-Gefühl“ bewirkt. „Das Remstal war nie eine Einheit“, sagt der 66-Jährige, der das unter anderem auf die verschiedenen Religionen und Landkreise zurückführt. Dabei wäre ein „Remstalfeeling“ durchaus angebracht, finden Hartung und Krohberger. „Wo findet man das schon – ein Tal, in dem Weinbau und Skifahren möglich sind?“, fragt Andreas Krohberger.

Das Wintersport-Foto allerdings hat Peter Hartung erst auf den letzten Drücker machen können: „Es gab ja kaum Schnee diesen Winter. Zum Glück hat es im Januar doch noch geschneit“, sagt der 62-Jährige und fügt hinzu: „Für dieses Buch bin ich zum Frühaufsteher geworden.“ Denn den Badesee in Plüderhausen, den wollte er zum Beispiel lieber mit einem einsamen Morgenschwimmer porträtieren, als mit einer Menschenmenge.

Eine Entdeckungsreise auch für die Autoren

Gegliedert ist der Bildband nicht nach Kommunen, sondern nach Themenblöcken wie zum Beispiel „Geschichte und Geschichten“ oder „Wer hat’s erfunden?“ – letzteres ein Kapitel, von dem der Verlag erst überzeugt werden musste. „Da haben wir uns durchgesetzt“, sagt Andreas Krohberger, der Wissenswertes über Gottlieb Daimler oder den Erfinder der in Remshalden produzierten Ahoj-Brause zusammengetragen hat.

Schließlich sollen die Leser im Bildband nicht nur ihren Heimatort finden, sondern auch Neues entdecken. Den Effekt hat das Projekt auf alle Fälle bei den Autoren gehabt. „Das war auch für uns eine Entdeckungsreise“, sagt Krohberger, „wir sind auf unzählige Orte gestoßen, die wir noch nicht kannten.“

Dennoch mussten sich Fotograf und Autor von so manchem trennen, was ihnen am Herzen lag. „Andreas hätte mit seinen Texten das Buch locker alleine füllen und ich zwei Bildbände machen können“, beschreibt Peter Hartung die Fülle des vorhandenen Materials. Die Idee zu einem gemeinsamen Buch hatten die beiden schon vor gut drei Jahren gehabt. Doch die Verhandlungen mit zwei Verlagen zogen sich hin. „Wir hatten das Buch fast beerdigt“, erzählt Peter Hartung. Dann aber fand sich beim Kölner Emons-Verlag eine engagierte Lektorin, die das Buch betreute, und plötzlich lief alles wie am Schnürchen. „Dabei ist das Remstal für Kölner ja gewissermaßen Terra incognita“, sagt Peter Hartung und grinst.

Abschied von so manchem Lieblingstext

Zwar haben er und Andreas Krohberger sich dennoch von so manchem Lieblingstext und -bild trennen müssen – „Aber das war gut so und hat Struktur ins Buch gebracht“, sagt Andreas Krohberger: „Sie haben eine Form gesucht, die uns beiden gerecht wird.“ Allen Kommunen im Remstal gerecht zu werden – das haben die Autoren versucht, aber: „Da stößt man an seine Grenzen.“ Sei’s drum: die ersten Reaktionen auf den Bildband seien gut, erzählt Peter Hartung: „Es gibt durchaus Menschen, die sich darüber freuen.“ Gute Voraussetzungen für ein Remstalfeeling.

Hier kann man die Autoren treffen

Peter Hartung und Andreas Krohberger stellen ihr Buch diesen Freitag, 3. Mai, von 19 Uhr an im Buchladen Taube am Waiblinger Marktplatz vor. „Unser Remstal“ ist im Emons-Verlag erschienen, kostet 24,95 Euro und hat die ISBN 978-3-7408-0585-2.