ExklusivNicht einmal die Hälfte der Bushaltestationen ist geschafft Stadt hinkt bei Inklusion hinterher

Die Stadt Stuttgart muss noch hunderte Bushaltestellen barrierefrei gestalten. Foto: /Eva Herschmann
Die Stadt Stuttgart muss noch hunderte Bushaltestellen barrierefrei gestalten. Foto: /Eva Herschmann

Der Gemeinderat fordert OB Nopper auf, doppelt so viel Geld bereit zu stellen, um in fünf und nicht erst in zehn Jahren Vollzug melden zu können.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Stuttgarter Gemeinderat hat kürzlich zur Verbesserung der Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) ein Sonderbudget in Höhe von 1,07 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. OB Frank Nopper (CDU) war voll des Lobes, dass sich damit die Möglichkeiten für Mobilitätseingeschränkte „ganz konkret“ erhöhten, weil mit dem Geld nun einige der zwölf älteren Stadtbahnhaltestellen umgebaut werden könnten, die heute unüberwindbare Hindernisse darstellten. Zwischen Bahnsteig und Stadtbahnwagen klafft wegen des Höhenunterschieds ein großer Spalt, Ein- und Ausstiege sind erschwert oder gar nicht möglich.

Unsere Empfehlung für Sie