Nobelherberge gerettet? Die Bühlerhöhe hat einen neuen Besitzer

Das Schlosshotel im Juni 2013: seitdem läuft ein Insolvenzverfahren. Foto: dpa
Das Schlosshotel im Juni 2013: seitdem läuft ein Insolvenzverfahren. Foto: dpa

Nelson Mandela hat hier übernachtet und bei der WM 2006 die englische Nationalmannschaft. Dann wurde es insolvent. Das Schlosshotel soll im Frühsommer 2015 wieder eröffnet werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Baden-Baden - Der Standort ist eine Traumlage, 800 Meter hoch gelegen, mit weiten Blicken hinunter ins Rheintal. Zuletzt lag das Schlosshotel Bühlerhöhe jedoch im Dornröschenschlaf: Juli 2010 hatte es Dietmar Hopp, der SAP-Mitgründer, verkauft an eine russische Investorengruppe. Seit Juni 2013 lief ein Insolvenzverfahren, nachdem bis heute nicht der volle Kaufpreis entrichtet wurde. Am Mittwoch gab Insolvenzverwalter Ferdinand Kießner nun den Weiterverkauf bekannt. Allerdings werde die Anlage vermutlich bis Frühsommer 2015 noch geschlossen bleiben. Bis dahin, so habe der Käufer – eine „Bühlerhöhe Castle Invest GmbH“, mit Sitz in Baden-Baden – erklärt, solle das Luxushotel wieder im Fünf-Sterne-Betrieb eröffnet werden. Fünf Mitarbeiter um den bisherigen Hoteldirektor würden übernommen, teilte der Insolvenzverwalter mit.

Der alte Manager ist auch der neue

Noch im Mai hatte der langjährige Hotelchef Reto Schumacher gegenüber dem damaligen Besitzer, einer „Anna Maria Vermögensverwaltungs GmbH“ mit Sitz in Baden-Baden, mitgeteilt, dass er von seiner Funktion zurücktrete. Ihm wird jetzt der Neustart am ehesten zugetraut – er besitzt auch das Vertrauen der Stadt Bühl, auf deren Gemarkung das Schlosshotel, unweit des neuen Nationalparks, steht.

Viel wichtiger noch dürfte allerdings eine andere Nachricht vom Insolvenzverwalter sein. „Wir haben nach intensiven Verhandlungen einen Abschluss erzielt, der uns in die Lage versetzt, alle gemeldeten Insolvenzforderungen zu bedienen“, teilte Kießner am Mittwoch mit. In der Regel würden Gläubiger in Insolvenzverfahren lediglich einen geringen Prozentsatz ihrer Forderungen zurückerhalten. Es freue ihn, dass schon nach rund sechs Monaten eine Lösung präsentiert werden könne, die keinen Insolvenzgläubiger mit einem finanziellen Schaden zurücklass, sagte Kießner. Im Laufe des Verfahrens hatten rund 30 Gläubiger Forderungen von mehr als 15 Millionen Euro angemeldet. Die „Bühlerhöhe Castle Invest GmbH“ habe den Kaufpreis bereits in voller Höhe entrichtet, teilte er mit.

Erfreulich für die Gläubiger

Wenn dies so umgesetzt werden könne, wie es der Insolvenzverwalter darlege, sei dies für alle Gläubiger der „Anna Maria Vermögensverwaltung GmbH“ erfreulich, teilte auf Anfrage Berthold Wipfler, früher Sprecher der „Verwaltungs-GmbH Schlosshotel Bühlerhöhe“ in Walldorf am Mittwoch mit. Wipfler hatte das Schlossmanagement des früheren Eigentümers Dietmar Hopp unter sich. Dem neuen Eigentümer sei „gutes Gelingen und viel Erfolg zu wünschen“, sagte Wipfler. Auch bei der Stadt Bühl zeigt man sich zuversichtlich: „Die uns vom Insolvenzverwalter mitgeteilten Eckdaten sind vielversprechend“, teilte ein Sprecher von OB Hubert Schnurr mit. Der Rathauschef hoffe, dass nun auch wirklich der Hotelbetrieb wieder aufgenommen werde. In den vergangenen Sommermonaten wurde von Reto Schumacher und seinem Team – mit Beginn des Insolvenzverfahrens – wieder Kaffee und Kuchen kredenzt, auch die Hirschterrasse und die Salons wurden mit gastronomischem Leben erfüllt.

Die „Bühlerhöhe Castle Invest GmbH“ habe angekündigt, unverzüglich nach Erhalt der notwendigen bau- und denkmalschutzrechtlichen Genehmigungen mit der Renovierung und dem Umbau der Bühlerhöhe zu beginnen. Sie möchte dafür einen Betrag investieren, „der den Kaufpreis übersteige“. Um welche Summen es sich dreht wurde freilich nicht bekannt – auch wer genau hinter der neuen Investorengruppe steht. Über den Kaufpreis herrscht dagegen Stillschweigen.

Lage direkt am künftigen Nationalpark

Die frühere Besitzerin hatte am Dienstag neben dem Schlosshotel auch das östlich der B 500 gelegene Hotel Plättig und weitere Grundstücke veräußert. Das einstige Kurhaus, das schon seit mehreren Jahren leer steht, grenzt direkt an den künftigen Nationalpark und die dort von der Stadt Baden-Baden zur Verfügung gestellten Waldflächen. Parallel zu den Arbeiten an der Bühlerhöhe wolle der Investor auch den Zustand des Hotels Plättig erkunden, damit auch dort nach der Renovierung wieder ein geregelter Betrieb eines Zwei- oder Drei-Sterne-Hauses möglich werde.

Unsere Empfehlung für Sie