Erik Pauly bleibt Oberbürgermeister von Donaueschingen. Er wurde mit 98 Prozent der Stimmen wiedergewählt, bemerkenswert niedrig blieb allerdings die Wahlbeteiligung.

Donaueschingen - Es war eine Wahl ohne Auswahl: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ist der Amtsinhaber Erik Pauly (51) wiedergewählt worden. Der parteilose Jurist war der einzige Kandidat und kam nach Angaben der Stadt auf 98 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung in der22 300-Einwohner-Stadt lag bei lediglich 25 Prozent. Pauly ist seit 2014 Rathauschef. Damals konnte der Rechtsanwalt aus Freiburg im ersten Wahlgang 55,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Die Residenzstadt auf einem Hochplateau am Rande des Schwarzwalds ist wegen seiner Lage an der Donauquelle ein beliebtes Ausflugsziel. Sie ist auch bekannt für die Donaueschinger Musiktage. Das traditionsreiche Festival für Neue Musik feierte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Donaueschingen ist nach Villingen-Schwenningen die zweitgrößte Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis.

3 Kommentare anzeigen