Musikwerk Stuttgart und Cleanup Network Cleanup am Feuersee – erst singen, dann putzen

Von Franziska Nieß 

Der Offene Chor des Musikwerks Stuttgart und das Cleanup Network befreiten am Samstagmittag das Gebiet um den Feuersee von Müll. Zur musikalischen Einstimmung gaben die Sänger ein Mini-Konzert.

Am Feuersee wurde am Samstag zuerst gesungen ... Foto: Lichtgut/Julian Rettig 4 Bilder
Am Feuersee wurde am Samstag zuerst gesungen ... Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Stuttgart - Das Lied „Perfect Day“ von Lou Reed verbindet man nicht automatisch mit einem Aufruf zum gemeinsamen Putzen. Doch Arnd Pohlmann, der den Offenen Chor des Musikwerks Stuttgart leitet, hat dieses und drei andere Lieder zur Einstimmung auf die darauffolgende Aufräumaktion am Feuersee ausgewählt. „Es ist eben der perfekte Tag, um zu putzen“, erklärt Pohlmann. Gemeinsam mit Thomas Venugopal, Gründer des Cleanup Network, hat er die Aktion am Samstagmittag ins Leben gerufen. „Erst singen, dann putzen“, lautet die Devise.

Nach dem Mini-Konzert greifen die rund 50 Sänger zu Eimer und Müllzange. Auch einige Zuhörer und Mitglieder des Cleanup Network sind dabei. „Uns geht es vor allem darum, neue Zielgruppen zu erschließen“, erklärt Venugopal. Im September säuberte die Initiative zum Beispiel zusammen mit dem Ruderclub Bad Cannstatt den Neckar und das Neckarufer. Die Mitglieder des Cleanup Network räumen in Stuttgart etwa einmal im Monat gemeinsam auf, weisen aber auch abseits der Putzaktionen auf die Müllproblematik hin. „Wir wollen mit unserer Arbeit auch den Zusammenhalt in der Gesellschaft fördern“, sagt Venugopal. Weitere Sing- und Putzevents sollen folgen.

Sonderthemen