Online-Supermärkte im Test Rewe.de: Geliefert wird persönlich

Von  

Pünktlich klingelt der Rewe-Mitarbeiter mit zwei großen Einkaufstüten an der Tür, um die Bestellung abzugeben. Die Lieferung ist vollständig, das Eis ist noch tiefgefroren und auch Butter und Milch sind noch kalt. Die Produkte werden in zwei großen Papier- und zwei kleinen Plastiktüten geliefert, demnach fällt kaum mehr Verpackungsmüll als beim Einkauf im realen Supermarkt an, wenn man den eigenen Leinbeutel vergessen hat.

 

Foto: Treiber

Der Online-Supermarkt von Rewe verfügt nach eigenen Angaben über das vollständige Produktsortiment des örtlichen Rewe-Marktes. Demnach konnten alle Zutaten für unseren Apfelkuchen bestellt werden. Die Homepage ist übersichtlich und über die Suchfunktion lassen sich die Posten auf unserem Einkaufszettel leicht finden und in den digitalen Warenkorb legen.

 

Für die Lieferung haben die Kunden bei Rewe.de die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Zeitfenstern von 8 bis 22 Uhr zu wählen. Aber hier gilt: wer zuerst kommt, bekommt den Zuschlag. Während der vereinbarten Zeit muss der Einkauf an der Tür entgegengenommen werden.

Rewe.de liefert nur dann aus, wenn der Einkaufswert 40 Euro übersteigt. Für Neukunden fallen erst ab der vierten Bestellung Liefer- oder sonstige Zusatzkosten an. Danach werden je nach gewählter Lieferzeit drei bis sieben Euro verlangt.

FazitRewe.de eignet sich in einem Zwei-Personen-Haushalt nur für den großen Wocheneinkauf. Dafür ist das Angebot aber eine gute Alternative. Angenehm ist auch, dass kaum Müll anfällt. Weil alle Zutaten rechtzeitig geschickt wurden, stand der Kuchen sonntags auf dem Tisch.