Paketbomben-Prozess Ermittler weisen Kritik an Einsatz zurück

Das Gericht hatte den 67-jährigen Angeklagten freigesprochen. (Symbolfoto) Foto: picture alliance / dpa/David Ebener
Das Gericht hatte den 67-jährigen Angeklagten freigesprochen. (Symbolfoto) Foto: picture alliance / dpa/David Ebener

Ein Rentner versteht die Welt nicht mehr: Erst bricht ein Spezialkommando in sein Haus ein, legt ihm Handschellen an und nimmt ihn mit. Warum das passiert, erfährt er erst am nächsten Tag. Die Polizei rechtfertigt den Einsatz.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das Landeskriminalamt (LKA) weist Vorwürfe des im Paketbomben-Prozess freigesprochenen Rentners zurück. „Das war sein Empfinden“, sagte ein Behördensprecher im Blick auf die Beschwerden des Mannes über den Zugriff von schwerbewaffneten Spezialkräften. Der Mann hatte angegeben, während der Stürmung seines Hauses Todesängste ausgestanden zu haben.

Aus Sicht der Beamten sei das aber ein angemessener Einsatz gewesen, so der Sprecher. „Denn zum damaligen Ermittlungsstand musste man davon ausgehen, dass der Mann mit Sprengstoff hantiert und den Tod von Menschen in Kauf nahm.“ Im Fokus hätten damals Schutz und Gefahrenabwehr gestanden. Die Kritik sei auch kein Gegenstand der Verhandlung gewesen.

Staatsanwaltschaft sieht kein Fehlverhalten bei Beamten

Ein Fehlverhalten der ermittelnden Polizeibeamten gibt es auch aus Sicht der Staatsanwaltschaft nicht. Die Anklagebehörde fügte hinzu: „Ungeachtet des Umstands, dass der Freispruch ja kein Unschuldsbeweis war, überprüfen die Strafverfolgungsbehörden ihre Erkenntnisse und Schlussfolgerungen in dem angesprochenen Ermittlungsverfahren ein weiteres Mal darauf, ob es Ermittlungsansätze im Hinblick auf einen anderen Täter beziehungsweise einen weiteren Mittäter gibt.“Das Gericht hatte den 67-Jährigen jüngst vom Vorwurf des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und gefährlicher Körperverletzung freigesprochen. Laut Anklage hatte der Elektriker aus Ulm explosive Postsendungen nutzen wollen, um von den adressierten Lebensmittelunternehmen Geld zu erzwingen. Die verschickten Sendungen hatten vier Menschen in zwei Firmen verletzt. Der Mann hatte stets seine Unschuld beteuert. Er saß mehr als 200 Tage in Untersuchungshaft. Nach dem Freispruch hatte die Anklagebehörde keine Rechtsmittel eingelegt.

Beamten gehen weiteren Hinweisen nach

Jetzt werden die Beamten weiteren Hinweisen und Ermittlungsansätzen nachgehen, wie der LKA-Sprecher erläuterte. Zu Hochzeiten seien über 100 Menschen mit dem Fall beschäftigt gewesen. Derzeit seien es einige weniger. Auf die Frage, ob er noch zuversichtlich sei, den wahren Täter zu finden, sagte er: „Wenn wir nicht mehr zuversichtlich wären, hätten wir unseren Beruf verfehlt.“

Unsere Empfehlung für Sie