Pestalozzischule in Stuttgart-Rohr Pausenengel helfen ihren Mitschülern

Von  

20 Drittklässler der Pestalozzischule in Stuttgart-Rohr sind Ansprechpartner, Streitschlichter und Helfer in der Not. Für ihre verantwortungsvolle Aufgabe haben sie unter anderem die Giraffensprache gelernt.

Stolz präsentieren die neuen Pausenengel ihre Urkunden. Foto: Sandra Hintermayr
Stolz präsentieren die neuen Pausenengel ihre Urkunden. Foto: Sandra Hintermayr

Rohr - Stolz nehmen die Drittklässler ihre Urkunden und die gelben Sicherheitswesten entgegen. Die 20 Mädchen und Jungen der Pestalozzischule haben sich in sieben Doppelstunden zu Pausenengeln ausbilden lassen. Die Motivation der Schüler ist eindeutig: „Wir möchten unseren Mitschülern helfen“, sagt die neunjährige Eva.

Die Mitschüler sind hauptsächlich die Kinder der ersten und zweiten Klassen. Die Pausenengel sind Ansprechpartner, Tröster und Streitschlichter. Sie helfen auch mal beim Schuhebinden, sammeln Müll auf dem Pausenhof ein oder achten darauf, dass die Spielgeräte nicht zerstört werden.

„Wir haben gelernt, wie man friedlich miteinander spricht, ohne jemanden zu beleidigen“, sagt Tara. „Giraffensprache“, nennt sich das. Dafür müssen die Kinder ihre Mitmenschen genau beobachten und die Situation einschätzen können. „Wir haben gelernt, wie man erkennt, ob zwei Kinder nur spielen oder ob es ernst ist“, erklärt der neunjährige Justus.

Aufgabe stärkt die sozialen Kompetenzen der Kinder

Peter Dünschede, der kommissarische Leiter der Pestalozzischule, wünscht dem mittlerweile dritten Jahrgang der Pausenengel viel Erfolg in ihrer verantwortungsvollen Position. „Nehmt eure Aufgabe ernst, dann macht ihr sie auch gut“, sagt Dünschede und übergibt die Urkunden. „Manchmal tut es einfach gut, wenn man weiß, dass man jemandem geholfen hat“, so der Interimsschulleiter.

Die Engel sollen auch die Lehrer unterstützen, die Pausenhofaufsicht haben. „Mehr Augen sehen mehr“, erläutert Sybille Häußler. Die Schulsozialarbeiterin hat die Pausenengel an der Grund- und Werkrealschule zusammen mit Stephanie Kloss ausgebildet. Natürlich sollen die Kinder sich nicht „in Gefahr“ begeben, indem sie sich etwa in Schlägereien einmischen. Aber sie können die Pausenaufsicht verständigen. In erster Linie sind sie aber Ansprechpartner und sorgen für eine friedliche Atmosphäre auf dem Pausenhof. „Die Aufgabe als Pausenengel stärkt die sozialen Kompetenzen der Kinder“, sagt Häußler.

Sonderthemen