Pilzsaison Pilze trocknen - 3 Methoden im Überblick

Von Matthias Kemter 

Im September und Oktober ist Pilzsaison. Schade aber, dass die frischen Pilze nur wenige Tage frisch bleiben. Getrocknet halten sich Pilze allerdings mehrere Monate. Wir zeigen Ihnen 3 Methoden, wie Sie Ihre Pilze einfach trocknen können.

Wir zeigen ihnen, wie Sie mit 3 unterschiedlichen Methoden Pilze selbst trocknen und somit lange lagern können. Foto: Anetlanda / Shutterstock.com
Wir zeigen ihnen, wie Sie mit 3 unterschiedlichen Methoden Pilze selbst trocknen und somit lange lagern können. Foto: Anetlanda / Shutterstock.com

Inhalt:

Welche Pilze eignen sich zum Trocknen?

Zur Trocknung eignen sich vor allem Pilze mit einem starken Eigengeschmack, wie zum Beispiel Steinpilze, Champignons, Rotkappen, Maronen, Butterpilze, Austernpilze und auch sonst alle gängigen Waldpilze. Pfifferlings sind allerdings für das Trocknen ungeeignet. Die Konsistenz von Pfifferlingen wird durch das Trocknen eher lederig, wodurch sie später schlechter zubereitet werden können.

Schritt #01 - Pilze säubern:

Als Erstes sollten Sie die Pilze säubern. Das funktioniert am besten mit einem Pinsel oder einem trockenen Tuch. Waschen sollten Sie die Pilze vor dem Trocknen nicht, das könnte dazu führen, dass sie später matschig werden.

Schritt #02 - Pilze schneiden:

Um die Pilze schnell und vor allem gleichmäßig zu trocknen, ist es wichtig, dass die Oberfläche möglichst groß ist. Schneiden Sie dazu die Pilze in etwa 5 Millimeter dicke Scheiben. Wichtig ist, dass Sie die Pilze gleichmäßig dick schneiden.

Schritt #03 - Pilze trocknen:

Während Pilze industriell meist gefriergetrocknet werden, können Sie zuhause Ihre Pilze sehr gut mit dem Backofen, dem Dörrofen oder auch an der Luft trocknen. So geht's:

Pilze im Backofen trocknen:

Verteilen Sie die Pilzscheiben auf einem mit Backpapier belegten Backblech und schieben Sie das Blech bei etwa 40 bis 50 Grad Umluft für 2 bis 3 Stunden in den Ofen. Klemmen Sie dabei einen Kochlöffel zwischen die Ofentür, damit die Feuchtigkeit beim Trocknen der Pilze aus dem Ofen gelangt. Gelegentlich sollten Sie die Pilze aufschütteln und neu verteilen.

Pilze im Dörrofen trocknen:

Dörrgeräte eignen sich zum Trocknen von Pilzen besonders gut. Das Aroma bleibt hier intensiv. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Pilzscheiben beim Trocknen nicht gewendet werden müssen, da sich diese im Dörrgerät meist auf Gittern befinden. Bei etwa 40 bis 50 Grad sollten die Pilze, je nach Dörrgerät, nach etwa 2 bis 3 Stunden gleichmäßig getrocknet sein.

Pilze an der Luft trocknen:

Sie können die Pilze auch an der Luft trocknen, indem Sie die Pilzscheiben nacheinander an einer Schnur auffädeln und anschließend aufhängen. Lassen Sie zwischen den Pilzen etwas Platz, damit diese gleichmäßig trocken. Stattdessen können Sie die Pilze aber auch auf ein Gitter legen. Die Pilze sollten nicht in der direkten Sonne trocknen, da so viele Aromen verloren gehen. Zu schattig und kühl sollte es allerdings auch nicht sein, da dann das Trocknen zu lange dauert. Ein warmer und trockener Platz in einem belüfteten Raum eignet sich gut, um Pilze an der Luft zu trocknen.

Tipp: Sie können Pilze auch einfrieren. So halten sich die Pilze sogar bis zu einem Jahr. Wie Sie Pilze einfrieren, erfahren Sie hier: Pilze einfrieren - Die 3-Schritt-Anleitung

Unsere Empfehlung für Sie