Polizeibericht aus Heilbronn Soziale Medien helfen bei Ergreifung von mutmaßlichem Brandstifter

Von red/dpa/lsw 

Ende Dezember kam es im Innenhof des Heilbronner Rathauses zu einem Brand. Nun wurde der mutmaßliche Brandstifter ermittelt – mit Hilfe der sozialen Medien.

In Heilbronn kam es im Dezember 2019 zu einer Brandstiftung. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa/Uwe Anspach
In Heilbronn kam es im Dezember 2019 zu einer Brandstiftung. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa/Uwe Anspach

Heilbronn - Mit Hilfe sozialer Medien hat die Polizei in Heilbronn einen 14-jährigen mutmaßlichen Brandstifter gefasst. Einer von zahlreichen Hinweisen im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern einer Videokamera führte zu dem Teenager. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag weiter mitteilten, wird er beschuldigt, Ende Dezember 2019 im Innenhof des Heilbronner Rathauses gelagerte Sonnenschirme angezündet zu haben. Dort waren Kameras installiert. Der Minderjährige hat die Tat gestanden.

Die Flammen griffen schnell auf einen Papiercontainer und die Fassade des Rathauses über, das deshalb geräumt werden musste.  Zudem gab es Schäden einer Gasstätte im Erdgeschoss des Rathauses. Die Polizei beziffert den Schaden auf mindestens 50.000 Euro. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.