Porsche Autobauer setzt weiterhin auf Dieselmotor

Von red/dpa 

Porsche will auch weiterhin am Dieselmotor festhalten. Die neue Generation des Geländewagens Cayenne will der Autobauer mit Dieselantrieb anbieten.

Auch die neue Generation des Porsche Cayenne soll mit einem Dieselmotor angeboten werden. Foto: dpa
Auch die neue Generation des Porsche Cayenne soll mit einem Dieselmotor angeboten werden. Foto: dpa

Stuttgart - Der Autobauer Porsche hält vorerst am Dieselmotor fest. Es werde keinen Sofortausstieg geben, und somit werde auch die kürzlich vorgestellte neue Generation des Geländewagens Cayenne mit Dieselantrieb angeboten, kündigte Vorstandschef Oliver Blume am Montag vor dem Beginn der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt an. Zuvor war darüber spekuliert worden, ob das Unternehmen angesichts des Diesel-Skandals künftig auf solche Varianten verzichtet.

Porsche muss rund 21 500 Exemplare des Cayenne-Vorgängermodells mit 3-Liter-Dieselmotor per Software-Update nachbessern. Außerdem hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für diese Fahrzeuge verhängt.

Diesel spielt weltweit für Porsche eine untergeordnete Rolle

Weltweit spielt der Diesel für Porsche eine eher untergeordnete Rolle. Das Unternehmen baut selbst keine Dieselantriebe, sondern bekommt diese von der VW-Konzernschwester Audi. In Deutschland und Europa hat aber jeder zweite Porsche-Viertürer - Cayenne, Macan oder Panamera - einen solchen Antrieb. Der Diesel leiste einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der CO2-Ziele und werde auch künftig bei Porsche im Einsatz sein, hieß es.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.