Porträt Zurück zur Natur!

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Eva-Maria Manz (ema)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

An den Wänden hängen Bilder, Gemälde von Bauern, Schäfern, Mahlsteinen, ein großes Foto vom Dachsenfranz, einem Italiener, der 1880 in den Kraichgau kam, im Wald und in Höhlen lebte, Salben und Felle herstellte. Der Raußmüller ist fasziniert von ihm. An einem Deckenbalken hängt der Oberleib eines Vogels. Er schläft den ewigen Schlaf der Mumie. Wanderbücher von Gesellen liegen aus, der Lehrbrief eines Müllers auf Pergament von 1703, der zerbrochene Teller des Mühlknechts Joseph, gefunden im Bachbett – der Joseph hat halt gern mal ein Gläschen Most zu viel getrunken.

Und am Eingang behauptet eine Tafel: „Das Müllerleben hat Gott gegeben, aber das Mahlen in der Nacht hat der Teufel erdacht.“ Ein Spruch, den jeder Müller kennt, denn die Nacht ist gefährlich, im Dunkeln sitzen andere Augen in den Gesichtern, die Dinge bekommen ein Eigenleben. „In der Mühle spukt es“, sagt der Raußmüller. Auch er habe schon Schritte gehört. Früher sagte man, dienstags und freitags um Mitternacht geht ein Geist um in dem alten Gehöft. Im kleinen Zimmer des Wohnhauses, ganz oben, kann man ihn treffen. Er kommt, langsam und laut über die Stiegen – tripp, trapp, tripp, trapp. Sein weißköpfiges Antlitz lässt Menschen bis tief in Mark und Bein erschauern. Scheren fliegen durch die Luft, wo immer er geht, ein beißend heller Lichtschein blendet die Lebenden.

Jetzt klopft es an der Tür. Der Raußmüller hat einen Gast. Es ist ein schicker Mann in schmalen Schuhen, in seiner Hand eine edle Flasche Wein. Ein Freund und Bildhauer aus Prag. Umarmungen. „Er hasst Kommunisten wie mich“, sagt Frank Dähling und lacht. Seine politische Zeit hat der Raußmüller lange hinter sich, die wilden Jahre 1967 und 1968. Damals hat er miterlebt, wie die Welt sich befreite, hat Philosophie und Ethnologie studiert, seine Ehe ging in die Brüche, er trampte 5000 Kilometer durch Europa, sah seine Revolution scheitern, die Maoisten-Freunde radikal werden. Er fragte sich: Was fange ich mit dem angebrochenen Leben an? Dann wollte Frank Dähling Bauer werden, etwas mit dem Kopf und den Händen schaffen. Ein Bauer sollte an der Spitze eines jeden Staates stehen, sagte er sich. Der junge Hippie las Rousseau: Zurück zur Natur!

Ein Grüner durch und durch

Heute haben sich seine politischen Mühen in handfeste ökologische verwandelt. Der Raußmüller ist im Dorf bekannt, hat sich für die Grünen um einen Sitz im Eppinger Gemeinderat beworben. Rund um die Mühle hat er Hunderte Bäume gepflanzt, seltene Vogelarten haben sich angesiedelt, Kräuter wachsen in den Gärten der Raußmühle.

Schon seit seiner Studienzeit sammelt Frank Dähling Gegenstände des bäuerlichen Alltags. In der Scheune hat er seit einigen Jahren das „Archiv für die Geschichte des ländlichen Lebens“ aufgebaut. An die 1000 Mausefallen findet man dort, manche davon 500 Jahre alt. Früher hat Frank Dähling als Antiquitätenhändler gearbeitet, um sich diese Schätze leisten zu können.

Das Archiv ist heute prall gefüllt. Hier lagern 120 Maltersäcke, in denen einst das Korn zur Mühle getragen wurde. Wundersame Zeichen und Namen in schön geschwungener Schrift sind auf die Säcke gedruckt. Die Besitzer markierten so ihr Getreide und Eigentum. Der Raußmüller zeigt in die Folterecke: Halsgeigen, Fußfesseln, Daumenschrauben. Daneben in Formaldehyd eingelegte Ratten und Schlangen, mumifizierte Katzen, die als Bauopfer lebendig unter Schwellen und Herdplätzen eingemauert waren, Zauber- und Himmelsbriefe, Zöpfe und Neidköpfe. Sie alle sind Zeugen einer vergangenen Zeit, eines ehrfürchtigen Blicks in eine immer ungewisse Zukunft.

Unsere Empfehlung für Sie